Schlagwort: Keine Angst

pebbles-1982-kieselsteine-stepanik-recensione-review-kritik

KIESELSTEINE

Lukas Stepanik erweist sich in Kieselsteine als besonders klug bei der Inszenierung einer Vergangenheit, die in Wirklichkeit nie gestorben ist, und bietet gleichzeitig eine sorgfältige und nie banale Analyse der Gesellschaft und der Welt, in der wir leben. Im Rahmen der Retrospektive Keine Angst vom Filmarchiv Austria.

just-behind-the-door-1984-dicht-hinter-der-tur-mansur-madavi-recensione-review-kritik

DICHT HINTER DER TÜR

Mansur Madavi hat es genossen, uns zu überraschen, zu verwirren und uns dazu zu bringen, uns vollständig mit seinem Protagonisten zu identifizieren. Dicht hinter der Tür ist ein Spielfilm, der einfach und komplex zugleich ist. Ein Spielfilm, der an das, was in der Vergangenheit gemacht wurde, anknüpft, aber dennoch seinen eigenen Weg findet und sich als wahre Perle des österreichischen Films erweist. Im Rahmen der Retrospektive Keine Angst vom Filmarchiv Austria.

fear-blows-with-the-wind-1983-weht-die-angst-so-weht-der-wind-kaufmann-recensione-review-kritik

WEHT DIE ANGST, SO WEHT DER WIND

In Weht die Angst, so weht der Wind ist die Angst der rote Faden, der alle Protagonist:innen verbindet. Unabhängig von ihrem Alter und ihrem sozialen Status. Manfred Kaufmann hat sich für einen äußerst realistischen und wesentlichen Regieansatz entschieden. Die Stadt Wien wird uns auf eine Weise gezeigt, die sich von den klassischen Postkartenbildern unterscheidet, die üblicherweise in der Welt verbreitet sind. Im Rahmen der Retrospektive Keine Angst des Filmarchiv Austria.

sea-journey-into-the-sea-1985-die-nachtmeerfahrt-kitty-kino-recensione-review-kritik

DIE NACHTMEERFAHRT

Die Nachtmeerfahrt aus dem Jahr 1985 ist ein äußerst aktueller und mutiger Spielfilm, der die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft untersucht und eine tiefgründige und niemals banale Überlegung nicht nur über das Patriarchat, sondern auch und vor allem über die Bedeutung, sich selbst zu lieben, hervorbringt. Auf der Viennale 2023, im Rahmen der Retrospektive Keine Angst des Filmarchiv Austria.

fear-1983-angst-gerald-kargl-recensione-review-kritik

ANGST

In Angst verbindet sich ein realistischer und höchst innovativer Regieansatz, bei dem die Dialoge sehr spärlich und essentiell sind, mit Splatterszenen, die so sehr an das italienische Horrorkino der 1980er Jahre erinnern, die hier aber dennoch ihre eigene Erfüllung finden und eine starke, ausgeprägte Persönlichkeit offenbaren. Auf der Viennale 2023, im Rahmen der Retrospektive Keine Angst des Filmarchiv Austria.