Schauspieler: Alexander E. Fennon

il-tabaccaio-di-vienna-the-tobacconist-2018-der-trafikant-leytner-recensione-review-kritik

DER TRAFIKANT

Der Trafikant ist zweifellos ein fesselnder Spielfilm, der sich aber in den vielen Pfaden, die er einschlägt, verliert und dadurch an Charakter verliert. Und nicht einmal die Teilnahme von Bruno Ganz oder ein Cameo-Auftritt der großartigen Erni Mangold können viel bewirken.

il-mio-miglior-nemico-2011-mein-bester-feind-murnberger-recensione

MEIN BESTER FEIND

Mein bester Feind ist ein Spielfilm mit internationalem Anspruch, der sich stark am amerikanischen Mainstream-Kino orientiert und insgesamt tadellos inszeniert ist. Der Zweite Weltkrieg und der Holocaust werden in Österreich in einem bedeutenden Film, der neben der Geschichte der beiden Freunde/Feinde und dem Krieg auch eine große Hommage an die Kunst und die Schönheit darstellt, erzählt.

der-rauber-2010-heisenberg-kritik

DER RÄUBER

Der Räuber konzentriert sich vor allem auf die komplexe Innenwelt seines Protagonisten, sein ständiges Bedürfnis zu fliehen, seine Schwierigkeiten, sich in die Gesellschaft zu integrieren und ein normales Leben zu führen.

das-unmoegliche-bild-2016-wollner-kritik

DAS UNMÖGLICHE BILD

In Das unmögliche Bild, der interessante Debütfilm der jungen Sandra Wollner, zeigen uns die Bilder zunächst eine Großfamilie, die hauptsächlich von der autoritären Großmutter geleitet wird. Momente der Geselligkeit am gedeckten Tisch wechseln sich ab mit Szenen, in denen sich die jungen Frauen des Hauses an einem heißen Sommernachmittag ein Bett für ein Mittagsschläfchen teilen. Dann ändert sich plötzlich alles. Und der Spielfilm nimmt langsam übernatürliche Züge an.