Regisseur: Michael Glawogger

war-in-vienna-1989-krieg-in-wien-seidl-glawogger-recensione

KRIEG IN WIEN

Ein zynischer und desillusionierter Blick konzentriert sich vor allem auf die zahlreichen Paradoxien, die sich auftun, wenn uns verschiedene Realitäten nacheinander vorgeführt werden. Man lacht viel, man lacht fast von Anfang bis Ende, wenn man sich Krieg in Wien anschaut. Bei näherer Betrachtung ist das, was uns gezeigt wird, jedoch recht verstörend. Auf der Viennale 2022, Sektion Österreich real.

whores-glory-2011-glawogger-kritik

WHORES‘ GLORY

Eine große Melancholie und ein tiefes Gefühl der Einsamkeit durchdringen Whores‘ Glory. Eine bunte, aber auch unglaublich berührende und traurige Chor-Dokumentation. Nicht eine, sondern viele Geschichten, die nur der aufmerksame und sensible Blick von Michael Glawogger so gut erzählen konnte.

megacities-1998-glawogger-kritik

MEGACITIES

Es wäre zu kurz gegriffen, Megacities als einfachen Dokumentarfilm einzustufen. Megacities ist eigentlich viel mehr als das. Megacities ist eine Reise in die größten Städte der Welt, ein buntes Fresko, das uns durch Bilder die Geschichten derer erzählt, die am Rande der Gesellschaft leben.

untitled-2017-glawogger-willi-kritik

UNTITLED

Michael Glawogger begab sich für seinen posthumen Dokumentarfilm Untitled auf eine scheinbar ziellose Reise um die Welt. Und so filmte er die Zerstörung und Wiedergeburt, den Verfall bestimmter Realitäten und gleichzeitig die große Kraft der Menschen, einen neuen Lebenszweck zu finden.