Regisseur: Georg Wilhelm Pabst

l-ultimo-atto-1955-der-letzte-akt-the-last-ten-days-georg-wilhelm-pabst-recensione

DER LETZTE AKT

Georg Wilhelm Pabsts Der letzte Akt ist die Geschichte vom Ende einer Epoche, die auch nach vielen Jahren noch viele Folgen haben sollte. Sporadische ironische Momente dienen dazu, die Dramatik der Ereignisse zu mildern. Die besondere Sorgfalt und Eleganz der Inszenierung machen alles außerordentlich pathosgeladen.

georg-wilhelm-pabst-asthetischer-realist-cinema-austriaco

GEORG WILHELM PABST – ÄSTHETISCHER REALIST

Georg Wilhelm Pabst hat nie in Österreich gearbeitet. Und doch haben sich die Einflüsse seiner Heimat in seiner Poetik immer stark bemerkbar gemacht, vor allem im Hinblick auf ihre Unkonventionalität, die ständig zwischen dem Wunsch nach Erneuerung und starkem Dekadentismus schwankt, dem eigentlichen Markenzeichen eines Großteils der österreichischen Kulturproduktion.