Regisseur: Florian Weigensamer

marko-feingold-ein-judisches-leben-2021-kermer-krones-weigensamer-schrotthofer-kritik

MARKO FEINGOLD – EIN JÜDISCHES LEBEN

In Marko Feingold – Ein jüdisches Leben treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander, „kollidieren“ und sind sich viel ähnlicher, als sie auf den ersten Blick erscheinen. Schwarz-Weiß verleiht dem Dokumentarfilm universelle Züge, das Fehlen von Musik (mit Ausnahme von kurzen Videoeinsätzen) führt dazu, dass sich der Zuschauer ausschließlich auf das Gesicht des Protagonisten konzentriert.