Produktion: ORF

antares-2004-spielmann-kritik

ANTARES

Aufgeteilt in drei Episoden, ist Antares ein komplexes und vielschichtiges Fresko der heutigen Gesellschaft. Drei Geschichten, drei verschiedene Lebensstile, ein Schauplatz. Antares erzählt nicht nur von unmöglicher Liebe, verzweifelter Liebe, gequälter Liebe und heimlicher Liebe. Antares inszeniert Liebe als Utopie, ein ständiges, verzweifeltes Bedürfnis nach Liebe, das oft ein tiefes Gefühl der Einsamkeit erzeugt.

der-rauber-2010-heisenberg-kritik

DER RÄUBER

Der Räuber konzentriert sich vor allem auf die komplexe Innenwelt seines Protagonisten, sein ständiges Bedürfnis zu fliehen, seine Schwierigkeiten, sich in die Gesellschaft zu integrieren und ein normales Leben zu führen.

im-keller-2014-seidl-kritik

IM KELLER

In Im Keller taucht Ulrich Seidl in das Innerste der Leute ein, betritt ihre aufgeräumten, tadellos aussehenden Häuser und gelangt schließlich in ihre Keller. Und hier offenbart jeder von ihnen schließlich sein wahres Wesen.

lamorte-1996-schwarzenberger-kritik

LAMORTE

Trotz eines nicht immer überzeugenden Regieansatzes erwies sich Lamorte aufgrund der behandelten Themen in vielerlei Hinsicht als durchaus mutig und weitsichtig, ein Kleinod in der Filmografie von Xaver Schwarzenberger und seiner Frau Ulrike.

zuckeroma-2004-schwarzenberger-kritik

ZUCKEROMA

von Xaver Schwarzenberger Note: 6.5 Xaver Schwarzenberger und seine Frau Ulrike machen eine subtile unterschwellige Doppeldeutigkeit zu einem wesentlichen Element des Films Zuckeroma. Oma kommt Zuckeroma. „Oma aus Zucker.“ Was… Read more »

was-wir-wollten-2020-kofler-kritik

WAS WIR WOLLTEN

Regisseurin Ulrike Kofler hat in ihrem Debütfilm Was wir wollten, basierend auf der Kurzgeschichte Der Lauf der Dinge von Peter Stamm, die Krise eines Paares, das keine Kinder bekommen kann, inszeniert. Der Film wird von Netflix vertrieben und von Österreich bei den Oscars 2021 als bester fremdsprachiger Film eingereicht.

das-schaurige-haus-2020-prochaska-kritik

DAS SCHAURIGE HAUS

Mit der Absicht – zumindest was seinen Debütfilm betrifft – in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und sich dem Genrekino zu widmen, hat Daniel Prochaska in Das schaurige Haus Spaß daran gehabt, sich von Kultfilmen der Vergangenheit inspirieren zu lassen, um eine Art Coming-of-Age mit verstörenden Wendungen zu kreieren, das sich vor allem an ein sehr junges Publikum richtet.

radetzkymarsch-1994-corti-roll-kritik

RADETZKYMARSCH

In Axel Cortis Radetzkymarsch (nach dem plötzlichen Tod des Regisseurs von Gernot Roll fertiggestellt) liegt parallel zur Parabel auf die österreichisch-ungarische Monarchie ein besonderer Fokus auf der Vater-Sohn-Beziehung und auf dem, was sich die beiden Protagonisten nie sagen konnten. Alles ist gut dargestellt, dank der hervorragenden Leistungen der Darsteller, aus denen vor allem der großartige Max von Sydow hervorsticht.

o-palmenbaum-2000-schwarzenberger-kritik

O PALMENBAUM

Die Filmkomödie O Palmenbaum will mit der Inszenierung der bizarren Ereignisse der Familien Treichl/Moor, die in Single Bells so erfolgreich waren, einfach das Publikum unterhalten. Und das funktioniert, vor allem, wenn man bedenkt, dass im Vergleich zu vielen anderen Fortsetzungen die Struktur des Vorgängerfilms nie aufgegriffen wird, um eine Art Durchschlag zu schaffen.