Kamera: Verschiedene Autoren

der-heideboden-1933-verschiedene-autoren-kritik

DER HEIDEBODEN

Das Leitmotiv von Der Heideboden ist hauptsächlich kontemplativ. Ein Dokumentarfilm von unbestrittener historischer Bedeutung, der trotz seiner rudimentären Regie ein perfekter Zeuge einer Epoche ist, in der das Kino nur bestimmte Konnotationen annehmen konnte. Eine Epoche, deren Folgen für viele Jahre zu spüren waren. Aber gleichzeitig auch eine Epoche, in der das Kino trotz allem nicht stehen geblieben ist.

menaggio-am-comersee-1913-verschiedene-autoren-kritik

MENAGGIO AM COMER SEE

Schon in den ersten Jahren nach der Erfindung des Kinematographen gab es zahlreiche touristische Dokumentarfilme, die die Schönheit nicht nur Österreichs, sondern auch der Länder seines Reiches zeigen sollten. Und so entstand 1913 auch Menaggio am Comer See, der von der Sascha-Film produziert wurde.

donauballade-1956-verschiedene-autoren-kritik

DONAUBALLADE

Poetische Bilder von Touristen, die sich an Bord eines Bootes unterhalten und sonnen, riesige Grünflächen, Dorfbewohner, die ihren täglichen Geschäften nachgehen, und eine sorgfältig gestaltete pastellfarbene Beleuchtung sind die wahren Markenzeichen von Donauballade, wie von den meisten touristischen Dokumentarfilmen, die in diesen Jahren entstanden sind.

meran-1912-verschiedene-autoren-kritik

MERAN

Der kurze Dokumentarfilm Meran aus dem Jahr 1912, produziert von Sascha-Film, gilt heutzutage als einer der ältesten und wertvollsten Dokumentarfilme in der österreichischen Filmgeschichte.

lugano-am-luganosee-1914-verschiedene-autoren-kritik

LUGANO AM LUGANOSEE

Wir befinden uns im Jahr 1914. Der Erste Weltkrieg und das Ende der österreichisch-ungarischen Monarchie stehen bevor. Wichtige Änderungen stehen an. Doch die außergewöhnliche Ruhe, die Lugano am Luganosee durchdringt, versetzt uns fast an einen Ort, an dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

lunz-und-seine-seen-1934-verschiedene-autoren-kritik

LUNZ UND SEINE SEEN

Der Ton von Lunz und seine Seen ist besonders romantisch und kontemplativ, was – im Gegensatz zum Regieansatz vieler anderer Propagandafilme jener Jahre – vor allem darauf abzielt, dem Werk eine eigene, markante Persönlichkeit zu verleihen.