Kamera: Elisabeth Hobbs

im-ok-2018-elisabeth-hobbs-recensione-review-kritik

I’M OK

Inspiriert von den Gemälden Oskar Kokoschkas, besteht I’m Ok aus vielen Pinselstrichen, vor allem in Ocker-, Rot- und Schwarztönen, und zweidimensionalen Zeichnungen mit deutlich expressionistischem Charakter. Die Kunst und der Stil des Künstlers sind also die absoluten Protagonisten, doch gleichzeitig vermeidet Elisabeth Hobbs gekonnt jede Rhetorik und gibt ihrem Kurzfilm eine eigene, ausgeprägte Persönlichkeit. Auf dem Festival Sotto le Stelle dell’Austria 2023.