Kamera: Edgar Osterberger

a-perfect-pair-1987-ein-perfektes-paar-valie-export-recensione-review-kritik

EIN PERFEKTES PAAR

Ein perfektes Paar zeichnet sich vor allem durch die subtile Ironie und Selbstironie aus, die die Arbeiten von VALIE EXPORT seit jeher prägen. Die Protagonist:innen wirken fast wie Karikaturen, passen aber tatsächlich gut in einen Kontext, in dem Werbung und Kaufaufforderung eine zentrale Rolle spielen.

geissel-des-fleisches-1965-saller-kritik

GEISSEL DES FLEISCHES

In vielerlei Hinsicht an amerikanische und französische Noirs erinnernd, lehnt sich Geißel des Fleisches an eine Reihe von Spielfilmen an, die in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg produziert wurden und in denen erstmals – ähnlich wie in Italien mit dem Neorealismus – die Armut und die zahlreichen moralischen und materiellen Auswirkungen des Krieges auf die Bevölkerung behandelt wurden.

alkeste-die-bedeutung-protektion-zu-haben-1970-lepeniotis-kritik

ALKESTE – DIE BEDEUTUNG, PROTEKTION ZU HABEN

Die griechische Mythologie ist der Protagonist von Alkeste – Die Bedeutung, Protektion zu haben, einer Geschichte über Liebe und Tod, die in einem ungewöhnlichen – aber äußerst poetischen – Wien der 1970er Jahre spielt. Und so wird Euripides‘ Alkeste hier nie banal oder vorhersehbar inszeniert, mit einem Regieansatz, der fast an die französische Nouvelle Vague erinnert.