Kamera: Astrid Rothaug

metanoia-2021-rothaug-kritik

METANOIA

Metanoia lässt sich offensichtlich von dem inspirieren, was in der Welt geschaffen wurde, strebt aber nicht um jeden Preis einen eigenen Stil an. Die Geschichte der Protagonistin und die Bilder, die wir auf der Leinwand sehen, nehmen fast die Form eines Bewusstseinsstroms an. Die junge Regisseurin lässt sich mit Reife und Bewusstsein von den Gedanken und Wahrnehmungen ihrer Hauptfigur mitreißen und gibt ihnen Form und Farbe.