Jahr: 2022

eismayer-2022-wagner-kritik

EISMAYER

Obwohl Eismayer ein Spielfilmdebüt ist, zeichnet er sich in erster Linie durch eine große filmische Reife und eine nie vorhersehbare Fähigkeit, in die menschliche Seele einzudringen, aus, indem er es schafft, jede subtile Nuance der Persönlichkeiten der Protagonisten einzufangen. Auf den 79. Filmfestspielen von Venedig, Sektion Settimana della Critica.

vera-2022-covi-frimmel-kritik

VERA

Vera ist nicht einfach ein Film mit Vera Gemma. Vera ist vor allem ein Film über Vera Gemma und für Vera Gemma. Die Protagonistin – mit ihrer auffälligen Kleidung und ihren langen blonden Haaren – ist einfach magnetisch und fesselt die Aufmerksamkeit des Zuschauers von den ersten Frames an, bevor sie sich dem Publikum mit all ihren Schwächen und ihrer unglaublichen Menschlichkeit zeigt.

alpenland-2022-schabus-kritik

ALPENLAND

Alpenland ist ein Foto, das immer mehr zu verblassen scheint. Ein Chor von Zeugnissen, die allesamt die jüngste Vergangenheit bedauern und die nahe Zukunft stark befürchten.

staging-death-2022-soldat-kritik

STAGING DEATH

Eine Reihe von Stürzen aus der Höhe, aber auch Splatter-Szenen, Großaufnahmen vom blutigen Gesicht, Schreie, Schreie und noch Schreie. Staging Death – ironisch, witzig, aber auch unglaublich ehrfürchtig gegenüber dem großartigen Udo Kier – ist ein Meilenstein in Jan Soldats Filmografie. Auf den Filmfestspielen von Cannes 2022, Sektion Quinzaine des Réalisateurs.

corsage-2022-kreutzer-kritik

CORSAGE

Dekadenz und Modernität finden in Corsage eine gute Kombination. Die Kostüme und die eleganten Räume von Schönbrunn schaffen einen Gegenpol zur Popmusik. Gleichzeitig hat sich Marie Kreutzer für eine klassische Inszenierung entschieden, so dass sich der Zuschauer ausschließlich auf die magnetische Protagonistin, meisterhaft gespielt von Vicky Krieps, konzentrieren kann. Bei den Filmfestspielen von Cannes 2022.

der-onkel-the-hawk-2022-kopping-ostrowski-kritik

DER ONKEL/THE HAWK

Der Onkel/The Hawk ist ein bizarrer, ironischer und mit einem exzessiven Fernsehcharakter Spielfilm, der in einer zugleich einfachen und komplexen Geschichte bestimmte Familiendynamiken und prekäre Gleichgewichte, die für immer zusammenbrechen können, wenn die Vergangenheit an die Tür klopft, hinterfragt. Auf der Diagonale’22.

der-schutzengel-2022-spielmann-kritik

DER SCHUTZENGEL

Der Schutzengel zeichnet sich durch eine stimmungsvolle Noir-Atmosphäre, durch Orte, die vom Rest der Welt fast isoliert sind, und durch eine intelligente und nie vorhersehbare Überlegung über das Wesen der Menschen aus. Götz Spielmanns unverwechselbarer Ansatz tat sein Übriges. Auf der Diagonale’22.

para-dies-2022-wolff-kritik

PARA:DIES

Para:Dies ist ein äußerst feines und intelligentes Werk. Ein Spielfilm, der in seiner Fähigkeit, die menschliche Seele zu erforschen, sehr an das Kino der Nouvelle Vague erinnert, der aber gleichzeitig seine eigene Form wählt und eine ausgeprägte Persönlichkeit offenbart. Auf der Diagonale’22.

revolution-der-augen-2022-pezold-kritik

REVOLUTION DER AUGEN

In Revolution der Augen hat sich Friederike Pezold für totales Schweigen entschieden. Eine Stille, die notwendig ist, um wieder mit uns selbst in Kontakt zu kommen und zu lernen, zu beobachten, was uns umgibt. Eine Stille, die auf resolute und revolutionäre Weise mit der Verwirrung, der Bilderflut kontrastiert, die wir jeden Tag erleben. Auf der Diagonale’22.

der-weisse-kobold-2022-kren-kritik

DER WEIßE KOBOLD

In Der weiße Kobold sehen wir ein unerwartetes Wien. Ein Wien, das zum Leben erwacht, wenn alle schlafen. Ein glänzendes und glitzerndes Wien, aber auch das Reich der Unterwelt, in dem das Geld die absolute Hauptrolle zu spielen scheint, auch und vor allem dann, wenn die Liebe zur Kunst und zur Schönheit herrschen sollte. Auf der Diagonale’22.