Jahr: 2021

hilfe-ich-hab-meine-freunde-geschrumpft-2021-henman-kritik

HILFE, ICH HAB MEINE FREUNDE GESCHRUMPFT

Hilfe, ich hab meine Freunde geschrumpft ist eindeutig vom Kultfilm Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft inspiriert. Aber wenn die Nostalgiker dieses Films – wie auch der glorreichen achtziger Jahre – hoffen, die gleichen Gefühle wieder zu erleben, die sie beim Anschauen von Joe Johnstons Film empfunden haben, werden ihre Erwartungen unweigerlich enttäuscht werden.

marko-feingold-ein-judisches-leben-2021-kermer-krones-weigensamer-schrotthofer-kritik

MARKO FEINGOLD – EIN JÜDISCHES LEBEN

In Marko Feingold – Ein jüdisches Leben treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander, „kollidieren“ und sind sich viel ähnlicher, als sie auf den ersten Blick erscheinen. Schwarz-Weiß verleiht dem Dokumentarfilm universelle Züge, das Fehlen von Musik (mit Ausnahme von kurzen Videoeinsätzen) führt dazu, dass sich der Zuschauer ausschließlich auf das Gesicht des Protagonisten konzentriert.

schachnovelle-2021-stolzl-kritik

SCHACHNOVELLE

Schachnovelle ist eine endlose Reise zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart des Protagonisten. Schachnovelle ist eine Achterbahnfahrt, der Treffpunkt zwischen der Außenwelt und der Innenwelt. Eine Erfahrung, die manchmal sehr schmerzhaft sein kann.

klammer-2021-schmied-kritik

KLAMMER

Klammer stellt seinen charismatischen Protagonisten – den legendären österreichischen Skimeister Franz Klammer – in den Mittelpunkt und zeichnet gleichzeitig ein umfassendes Porträt der Sportwelt mit all ihren kontroversen Aspekten.

train-again-2021-tscherkassky-kritik

TRAIN AGAIN

Train again von Peter Tscherkassky ist nicht nur eine Hommage an die Filmgeschichte und an eines der beliebtesten und vielseitigsten Fortbewegungsmittel, das im Kino schon immer eine große Rolle gespielt hat. Train again ist auch – und vor allem – eine Hommage an die österreichische Avantgardefilmgeschichte und an einen ihrer wichtigsten Vertreter. Auf der Viennale 2021.