Jahr: 2017

coldhell-brucerai-allinferno-2017-die-hoelle-ruzowitzky-recensione-review-kritik

DIE HÖLLE – INFERNO

Die Hölle – Inferno ist ein adrenalingeladener und hochaktueller Thriller, der viel komplexer und vielschichtiger ist, als es zunächst scheint. Stefan Ruzowitzky hat nicht nur ein Fresko der Stadt Wien in all ihrer Multikulturalität und ihren kontroversesten Aspekten geschaffen, sondern auch – und vor allem – einen Film, der komplexe und heikle Themen wie Rassismus und Patriarchat behandelt.

mappamundi-2017-minck-recensione

MAPPAMUNDI

Mit seiner komplexen Einfachheit gelingt es MappaMundi, nicht nur die Geschichte unseres Planeten, sondern auch die der Menschheit nachzuzeichnen und sogar Hypothesen über eine (nicht) allzu ferne, aber praktisch unausweichliche Zukunft aufzustellen. Wird es jedoch jemals ein endgültiges Ende geben? Bady Minck will dazu keine genaue Theorie formulieren.

licht-2017-albert-kritik

LICHT

Nordrands extremer Realismus weicht hier einer tadellosen Eleganz. Und auch wenn man nostalgisch auf die Vorstädte blickt, die im Spielfilmdebüt der Wiener Regisseurin so gut erzählt werden, muss man anerkennen, dass Licht einen starken Charakter zeigt.

hagazussa-2017-feigelfeld-kritik

HAGAZUSSA

Aufgeteilt in vier Kapitel – Schatten, Horn, Blut und Feuer – zeichnet sich Hagazussa durch ein gekonntes Crescendo und eine Reihe von visuellen Suggestionen aus, zu denen die Musik – von der Gruppe MMMD – einen Mehrwert darstellt.

die-beste-aller-welten-2017-goiginger-kritik

DIE BESTE ALLER WELTEN

Es ist kein Zufall, dass der Spielfilm Die beste aller Welten ein großer Publikumserfolg ist. Das liegt an einem geschickten Regieansatz und vor allem an zwei perfekten Protagonisten, die sich in der kalten Salzburger Vorstadt nicht mehr wohlfühlen, aber einfach glücklich sind, zusammen zu sein. Das Ergebnis ist ein nostalgischer Blick auf die Kindheit, als man noch zu jung war, um die Hässlichkeit der Erwachsenenwelt zu verstehen.

bojo-beach-2017-groen-kritik

BOJO BEACH

In Bojo Beach fällt sofort die außergewöhnliche Ruhe auf, mit der die Fischer ihre Arbeit verrichten. Ihre Gesten und Gesänge sind fast choreografiert, besonders wenn sie die Netze am Strand ziehen. Und das Rauschen des Wassers vermittelt ein Gefühl von außergewöhnlicher Ruhe, das eine ständige Wiederholung der Ereignisse darstellt.