Jahr: 1998

drei-herren-1998-leytner-kritik

DREI HERREN

Surreal, grotesk, aber auch zärtlich und etwas naiv, ist Drei Herren sicher kein perfekter Spielfilm. Doch je näher wir dem Finale kommen, desto komplexer und vielschichtiger ist jede einzelne Figur, als es auf den ersten Blick erscheinen mag.

megacities-1998-glawogger-kritik

MEGACITIES

Es wäre zu kurz gegriffen, Megacities als einfachen Dokumentarfilm einzustufen. Megacities ist eigentlich viel mehr als das. Megacities ist eine Reise in die größten Städte der Welt, ein buntes Fresko, das uns durch Bilder die Geschichten derer erzählt, die am Rande der Gesellschaft leben.

sonnenflecken-1998-albert-kritik

SONNENFLECKEN

Sonnenflecken (Barbara Albert, 1998), weist einen experimentellen Regieansatz auf, hat aber frappierende Ähnlichkeit mit Nordrand, dem Debütfilm der Wiener Filmemacherin, Schauspielerin und Filmproduzentin, der im Jahr darauf entstand.

models-1998-seidl-kritik

MODELS

Nach dem Anschauen von Models (wie auch nach dem Anschauen von jedem anderen Werk von Ulrich Seidl) kann man nicht unberührt davonkommen. Und das ist genau das, was der Regisseur will: Den Zuschauer mit einem grausamen und schmerzlichen Film schockieren.