Jahr: 1951

two-in-a-car-1951-zwei-in-einem-auto-marischka-recensione-review-kritik

ZWEI IN EINEM AUTO

Ernst Marischkas Zwei in einem Auto verkörpert perfekt die Stimmung des melodramatischen, aber gleichwohl unterhaltsamen Wiener Films der Nachkriegszeit und erweist sich gleichzeitig als witziges Porträt der Gesellschaft jener Zeit.

die-vier-im-jeep-1951-lindtberg-kritik

DIE VIER IM JEEP

Die Vier im Jeep zeichnet sich nicht nur durch ein hervorragendes Drehbuch aus, sondern auch durch einen Ansatz, der sowohl an den französischen Noir als auch an das Hollywood-Kino jener Zeit erinnert, durch elegante und willkommene Ironie und durch eine unmögliche Liebesgeschichte. Auf der Diagonale’22.

asphalt-1951-roebbeling-kritik

ASPHALT

Asphalt ist von wahren Geschichten inspiriert und verwendet eine Inszenierung, die an den italienischen Neorealismus erinnert. Das Ergebnis ist ein in fünf Episoden unterteilter Film, der gleichzeitig rational und irrational ist. Ein Film, der sich offen gegen den Krieg ausspricht und mit dem Finger auf eine heuchlerische und konservative Gesellschaft zeigt.

hallo-dienstmann-1951-antel-kritik

HALLO DIENSTMANN

Die Szene, in der sich die als Dienstmänner verkleideten Schauspieler Hans Moser und Paul Hörbiger mit dem Tragen eines schweren Koffers abmühen, gehört zu den berühmtesten Sketchen der österreichischen Filmgeschichte. Dies ist eine der Szenen aus der Verwechslungskomödie Hallo Dienstmann, bei der Franz Antel 1951 Regie führte.

der-rabe-1951-steinwendner-kritik

DER RABE

Der österreichische Avantgardefilm ist äußerst produktiv und voller interessanter Ideen. Das entstand nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und zwar im Jahr 1951, dem Jahr, in dem der Künstler, Maler und Fotograf Kurt Steinwendner seinen Film Der Rabe drehte, eine experimentelle Verfilmung des bekannten Gedichts Der Rabe von Edgar Allan Poe.