Filmgenre: Satire-Filme

paradise-faith-2012-paradies-glaube-seidl-recensione-review-kritik

PARADIES: GLAUBE

Paradies: Glaube zeigt uns nicht nur religiösen Fanatismus in einer seiner extremsten Formen. Nein. In Paradies: Glaube zeigt uns Ulrich Seidl vielmehr die praktizierte Religion in einer krankhaften Weise, indem man fast den Wert von Menschen zu vergessen scheint. Spezialpreis der Jury bei den Filmfestspielen von Venedig 2012.

club-zero-2023-hausner-recensione-review-kritik

CLUB ZERO

Club Zero ist ein gnadenlos aufrichtiger Spielfilm, rigoros in seiner Inszenierung, die ihre ideale Stimmung in einer klugen Ironie findet. Das hier gezeichnete Gesellschaftsbild hat die scharfen, lebendigen Farben einer Welt, in der keine halben Sachen erlaubt sind. Wie im Kino von Hausner, die seit Jahren jeden einzelnen Aspekt dieser Welt minutiös analysiert. Im Wettbewerb auf den Filmfestspielen von Cannes 2023.

razzennest-2022-grenzfurthner-recensione-review-kritik

RAZZENNEST

Razzennest ist ein wahres visuelles und auditives Erlebnis. Eine bizarre, urkomische und adrenalingeladene Reise zwischen Vergangenheit und Gegenwart, oder besser noch, in eine Gegenwart, in der die Vergangenheit stets bereit ist, grausamer und gnadenloser denn je zurückzukehren. Auf der Diagonale’23.

1-april-2000-1952-liebeneiner-kritik

1. APRIL 2000

Es ist nicht verwunderlich, dass der Spielfilm 1. April 2000 (eine unterhaltsame Fantasy-Politsatire unter der Regie von Wolfgang Liebeneiner) genau 1952 (sieben Jahre nach dem Ende des Weltkrieges und nur drei Jahre vor dem österreichischen Staatsvertrag, der unter anderem die Neutralität Österreichs proklamierte) entstand.