Filmgenre: Experimentalfilme

maria-lassnig-kantate-1992-lassnig-sielecki-kritik

MARIA LASSNIG KANTATE

Lebendig, farbenfroh, ironisch und selbstironisch: Maria Lassnig Kantate, der letzte Kurzfilm der berühmten Kärntner Malerin, ist eine wahre Hymne an das Leben und an die Schönheit, die uns alle schon immer jünger, reicher und glücklicher zu fühlen vermochte.

super-8-girl-games-1985-purrer-scheirl-kritik

SUPER-8-GIRL GAMES

Lebhaft, ironisch, farbenfroh und unglaublich vibrierend, repräsentiert Super-8-Girl Games perfekt die ganze Lebendigkeit zweier klarer Blicke, die mit neuen Filmsprachen experimentieren wollen. Obwohl es sich um Amateurfilme handelt, haben Super-8-Filme schon immer eine große Faszination auf Zuschauer und Filmemacher ausgeübt. Das haben Ursula Pürrer und Hans Scheirl einmal mehr bewiesen.

staging-death-2022-soldat-kritik

STAGING DEATH

Eine Reihe von Stürzen aus der Höhe, aber auch Splatter-Szenen, Großaufnahmen vom blutigen Gesicht, Schreie, Schreie und noch Schreie. Staging Death – ironisch, witzig, aber auch unglaublich ehrfürchtig gegenüber dem großartigen Udo Kier – ist ein Meilenstein in Jan Soldats Filmografie. Auf den Filmfestspielen von Cannes 2022, Sektion Quinzaine des Réalisateurs.

revolution-der-augen-2022-pezold-kritik

REVOLUTION DER AUGEN

In Revolution der Augen hat sich Friederike Pezold für totales Schweigen entschieden. Eine Stille, die notwendig ist, um wieder mit uns selbst in Kontakt zu kommen und zu lernen, zu beobachten, was uns umgibt. Eine Stille, die auf resolute und revolutionäre Weise mit der Verwirrung, der Bilderflut kontrastiert, die wir jeden Tag erleben. Auf der Diagonale’22.

toilette-1979-pezold-kritik

TOILETTE

Toilette ist die Betrachtung einfacher Alltagsgesten, die Wiederentdeckung neuer Rhythmen, die Wertschätzung der eigenen Person und des menschlichen Körpers, das Konkrete wird abstrakt und vice versa. Die Schwarz-Weiß-Bilder sind lebendiger denn je. Gesten und Details werden zu reinem Kino. Kino und Film im Film. Auf der Diagonale’22.

re-geo-rendering-reconstructions-of-desire-2021-schwentner-kritik

RE-GEO / RENDERING RECONSTRUCTIONS OF DESIRE

In re-GEO / rendering reconstructions of desire hat Michaela Schwentner die Quintessenz von Georgette Klein eingefangen, uns die Möglichkeit gegeben, die Künstlerin aus einem sehr intimen und persönlichen Blickwinkel kennenzulernen, und durch ihre Geschichte ein sehr aktuelles Thema behandelt, das eben die Frauen in der Gesellschaft, in der wir leben, betrifft. Auf der Diagonale’22.

flipper-1968-holba-kritik

FLIPPER

In Flipper ist das kalte, betäubende und verstörende Geräusch der Murmeln der absolute Protagonist. Die Frau spricht, aber ihre Worte sind unhörbar. Mann und Frau stehen dicht beieinander, können sich aber plötzlich nicht mehr bewegen, da sie in einer Art Zwangsjacke gefangen zu sein scheinen. Beide verziehen das Gesicht, und für einen Moment nimmt alles eine bewusst groteske Wendung.

metanoia-2021-rothaug-kritik

METANOIA

Metanoia lässt sich offensichtlich von dem inspirieren, was in der Welt geschaffen wurde, strebt aber nicht um jeden Preis einen eigenen Stil an. Die Geschichte der Protagonistin und die Bilder, die wir auf der Leinwand sehen, nehmen fast die Form eines Bewusstseinsstroms an. Die junge Regisseurin lässt sich mit Reife und Bewusstsein von den Gedanken und Wahrnehmungen ihrer Hauptfigur mitreißen und gibt ihnen Form und Farbe.