Filmgenre: Dramen

amanti-imperiali-1956-kronprinz-rudolfs-letzte-liebe-crown-prince-rudolf-s-last-love-jugert-recensione-review-kritik

KRONPRINZ RUDOLFS LETZTE LIEBE

Obwohl es sich um einen stark fiktionalisierten Spielfilm mit vielen Schwächen handelt, funktioniert Rudolf Jugerts Kronprinz Rudolfs letzte Liebe alles in allem. Und das mit einem ausgesprochen einfachen Drehbuch, das sich in erster Linie auf das Wesentliche, und das fast völlig ohne Nebenhandlungen, konzentriert. Alles deutet auf eine bevorstehende Tragödie hin. Die Schatten sind stärker als das Licht. Das naive Gesicht von Mary Vetsera spricht für sich selbst.

who-was-edgar-allan-1984-wer-war-edgar-allan-haneke-recensione-review-kritik

WER WAR EDGAR ALLAN?

Wer war Edgar Allan? ist eine feine Detektivgeschichte mit Noir-Charakter, in der ein Venedig, das oft ganz anders ist, als wir es uns vorzustellen gewohnt sind, der perfekte Co-Star ist. Michael Haneke ist es perfekt gelungen, eine ebenso faszinierende wie komplexe und höchst kontroverse Geschichte zu inszenieren.

pebbles-1982-kieselsteine-stepanik-recensione-review-kritik

KIESELSTEINE

Lukas Stepanik erweist sich in Kieselsteine als besonders klug bei der Inszenierung einer Vergangenheit, die in Wirklichkeit nie gestorben ist, und bietet gleichzeitig eine sorgfältige und nie banale Analyse der Gesellschaft und der Welt, in der wir leben. Im Rahmen der Retrospektive Keine Angst vom Filmarchiv Austria.

malina-1991-schroeter-recensione-review-kritik

MALINA

Werner Schroeter hat mit Malina einen unglaublich aktuellen Spielfilm gedreht, der nicht nur das Patriarchat, sondern auch die gesamte, so hinterhältig heuchlerische Gesellschaft angreift. Ein stilistisch feiner Spielfilm, der all den außergewöhnlichen Frauen, die daran mitgearbeitet haben, huldigt. Auf dem K3 Film Festival 2023, als Hommage an Libgart Schwarz und Ingeborg Bachmann.

maria-von-herbert-2023-brandstaetter-stuchlik-telebuh-schlesinger-gomez-recensione-review-kritik

MARIA VON HERBERT

Maria von Herbert basiert fast ausschließlich auf den Originalbriefen zwischen der Kärntner Philosophin und Immanuel Kant sowie zwischen ihnen und allen, die an der komplexen Diskussion teilgenommen haben, die sich daraus ergab. Im Mittelpunkt stehen stets die Worte im Off. Feine Bilder, die genau in der großen Villa, die einst Sitz des Herbertkreises war, gedreht wurden, nehmen uns an die Hand und führen uns in die Welt der Protagonistin. Auf dem K3 Film Festival 2023.