Filmgenre: Animationsfilme

in-her-boots-2019-steinbacher-kritik

IN HER BOOTS

In her Boots ist eine zärtliche und bunte Reise in die Gedankenwelt einer an Demenz erkrankten Frau. Eine Frau, die mit ihrer Enkelin zusammenlebt und auf magische Weise auf Berge klettert, frei in der Luft schwebt und nackt in ihrem Wohnzimmer tanzt. Ihre Schuhe sind alt. Dennoch haben sie ihre magischen Kräfte nicht verloren. Die Frau bringt es nicht übers Herz, sich von ihnen zu trennen.

the-woman-who-turned-into-a-castle-2018-steinbacher-kritik

THE WOMAN WHO TURNED INTO A CASTLE

The Woman who Turned into a Castle ist eine farbenfrohe und verwirrende Reise in die Gedankenwelt seiner Protagonistin: Eine Frau, die nicht mehr jung ist und sich plötzlich wie ein kleines Mädchen fühlt. Die Welt um sie herum beginnt, die unterschiedlichsten Formen anzunehmen. Und um diese bizarre Welt zu inszenieren, hat sich Kathrin Steinbacher von den großen Künstlern der Vergangenheit inspirieren lassen.

apfelmus-2019-gratzer-kritik

APFELMUS

Apfelmus wirft viele komplexe Fragen auf, zeichnet sich aber gleichzeitig durch seine Leichtigkeit, seine Unbeschwertheit und seine Einfachheit aus. Aufgeteilt in vier Teile – mit ebenso vielen Kameraeinstellungen – zeichnet sich dieser kleine und feine Kurzfilm von Alexander Gratzer durch eine minimalistische Ästhetik mit zweidimensionalen Zeichnungen in Pastellfarben aus, die an den französischen Animationsfilm erinnern.

fast-film-2003-widrich-kritik

FAST FILM

Fast Film. „Fast ein Film.“ Oder „schneller Film“. So wollte Virgil Widrich sein kleines, wertvolles Werk nennen. Und neben einer wahren Liebeserklärung an die Filmgeschichte und die Filmwelt repräsentiert der Kurzfilm eines der vielen Gesichter des Filmschaffens selbst, in dem Stop-Motion und Computergrafik in perfekter Harmonie koexistieren.

eintritt-zum-paradies-um-3€20-2008-stauber-kritik

EINTRITT ZUM PARADIES UM 3€20

Es gibt keinen Platz für Dialog in Eintritt zum Paradies um 3€20. Geräusche sind fast die absoluten Protagonisten. Doch trotz des undeutlichen Geschnatters, trotz hüpfender Bälle und unaufhörlich klingelnder Handys herrscht eine gewisse Ruhe. Und sofort fühlt man sich an das Kino von Jacques Tati und seine unvergleichliche Eleganz erinnert.