Filmgenre: Animationsfilme

the-man-with-modern-nerves-1988-der-mensch-mit-den-modernen-nerven-bady-minck-stefan-stratil-recensione-review-kritik

DER MENSCH MIT DEN MODERNEN NERVEN

In Der Mensch mit den modernen Nerven haben Bady Minck und Stefan Stratil mit Formen und Details gespielt und eine wahre Hymne an die Schönheit und Kunst in all ihren Formen geschaffen. Zeit und Raum spielen dabei eine wichtige Rolle. Im Laufe der Zeit wurde das Projekt von Adolf Loos schließlich in einer völlig neuartigen Form realisiert. Im Raum – sowohl im Sinne des physischen als auch des filmischen Raums – findet sein Werk seine endgültige Erfüllung.

im-a-star-2002-stefan-stratil-recensione-review-kritik

I’M A STAR!

Stefan Stratil, der schon immer mit neuen Filmsprachen durch bereits mehrfach angewandte Techniken experimentiert hat, hat sich nie gescheut, neue Wege zu gehen und zu wagen. Und in I’m a Star! ist es dem Regisseur gelungen, das Wesen der Liebes- und existenziellen Qualen des großartigen Frank Sinatra perfekt wiederzugeben.

how-to-disappear-2020-total-refusal-recensione-review-kritik

HOW TO DISAPPEAR

Schießereien, aber auch Wartezeiten sind die absoluten Protagonisten in How to disappear. Die totale Abwesenheit von Musik zeigt uns die dargestellten Situationen in ihrer ganzen Brutalität und macht uns zusammen mit den oft auf den Kopf gestellten Einstellungen bewusst, dass jeder Krieg (unabhängig von den Kontexten, in denen er betrachtet wird) etwas völlig Unnatürliches ist. Das Kollektiv Total Refusal hat also wieder einmal ins Schwarze getroffen.

women-nico-2021-fisslthaler-recensione-review-kritik

*WOMEN (NICO)

*Women (Nico) beginnt, ausgehend von der Figur der legendären Sängerin, einen Diskurs, der weitaus komplexer und aktueller ist, als es auf den ersten Blick scheinen mag, indem der Film sofort universelle Konnotationen annimmt und gleichzeitig eine Hommage an eine Künstlerin, die im letzten Jahrhundert die Geschichte der Musik (und der Popkultur) geprägt hat, darstellt. Auf dem Festival Sotto le Stelle dell’Austria 2023.

the-body-is-so-resilient-2021-vonstadl-recensione-review-kritik

THE BODY IS SO RESILIENT

In The Body is so resilient hat sich Moana Vonstadl für eine ebenso minimalistische wie höchst wirkungsvolle Inszenierung entschieden. Die Figur der Eva hat scharfe Zähne und Augen, die sich nach etwas Unbestimmtem sehnen. Sie muss sich ernähren, ihr Selbst nähren, sich aus der grauen Welt, in der sie schon viel, viel zu lange gefangen ist, befreien. Auf dem Festival Sotto le Stelle dell’Austria 2023.

under-the-endless-sky-2022-dzhiganskaya-recensione-review-kritik

UNDER THE ENDLESS SKY

Under the endless Sky ist ein kleiner, poetischer Kurzfilm, der in seiner scheinbaren Einfachheit die richtige Lösung gefunden hat, um zu vermitteln, wie die Welt der jungen Regisseurin war. Einige wesentliche blaue Zeichen stellen jedes Mal ein neues Bild dar. Ein lebendiges, stolzes Gelb dient dagegen als Hintergrund. Die Farben der ukrainischen Flagge erzählen uns also eine sehr intime und persönliche Geschichte. Auf dem Festival Sotto le Stelle dell’Austria 2023.

frida-und-sisi-partner-in-crime-2022-kafaeder-recensione-review-kritik

FRIDA UND SISI PARTNER IN CRIME

Dank einer zwar essenziellen und minimalistischen, aber auch äußerst farbenfrohen und detailreichen Animation, ist Frida und Sisi Partner in Crime von Regine Kafaeder in seiner kurzen, aber wirksamen Laufzeit ein äußerst freies, lebendiges und pulsierendes Werk. Auf dem Festival Sotto le Stelle dell’Austria 2023.

issues-with-my-other-half-2022-vasof-recensione-review-kritik

ISSUES WITH MY OTHER HALF

Issues with my other Half ist ein äußerst aktueller und überraschender Film. Nicht nur die vielen Möglichkeiten des Kinos, sondern auch – und vor allem – äußere Faktoren, die dazu geführt haben, dass wir selbst nicht mehr das sind, was wir vor wenigen Jahren waren, sind hier (fast) die Protagonisten. Auf dem Festival Sotto le Stelle dell’Austria 2023.