Filmgenre: Animationsfilme

hardly-working-2022-total-refusal-recensione

HARDLY WORKING

Die Botschaft kommt laut und deutlich an. Und sofort macht sich ein tiefer Pessimismus breit. Hardly Working entspricht voll und ganz dem dem Stil der Werke des Kollektivs Total Refusal und zeichnet mit einer völlig originellen und subjektiven Inszenierung ein aufrichtiges und traurig realistisches Fresko der Welt, in der wir leben. Auf der Viennale 2022.

mappamundi-2017-minck-recensione

MAPPAMUNDI

Mit seiner komplexen Einfachheit gelingt es MappaMundi, nicht nur die Geschichte unseres Planeten, sondern auch die der Menschheit nachzuzeichnen und sogar Hypothesen über eine (nicht) allzu ferne, aber praktisch unausweichliche Zukunft aufzustellen. Wird es jedoch jemals ein endgültiges Ende geben? Bady Minck will dazu keine genaue Theorie formulieren.

heldenkanzler-2011-swiczinsky-kritik

HELDENKANZLER

In Heldenkanzler wird die beunruhigende Figur des Engelbert Dollfuss vorgestellt, dessen Stimme die letzten Jahre seines Lebens erzählt. Zweidimensionale Zeichnungen, ein ständiges Schwarz-Weiß, das nur gelegentlich durch das Rot der nationalsozialistischen Fahne oder ein paar andere Details „verunreinigt“ wird, stellen die Stimmung der 1930er Jahre perfekt dar.

maria-lassnig-kantate-1992-lassnig-sielecki-kritik

MARIA LASSNIG KANTATE

Lebendig, farbenfroh, ironisch und selbstironisch: Maria Lassnig Kantate, der letzte Kurzfilm der berühmten Kärntner Malerin, ist eine wahre Hymne an das Leben und an die Schönheit, die uns alle schon immer jünger, reicher und glücklicher zu fühlen vermochte.

peterchens-mondfahrt-2021-samadi-ahadi-kritik

PETERCHENS MONDFAHRT

Peterchens Mondfahrt ist alles in allem ein unterhaltsamer, farbenfroher und manchmal auch adrenalingeladener Spielfilm für die ganze Familie. Ein international ausgerichteter Film, der allerdings sowohl vom Drehbuch als auch von der Umsetzung der CGI-Zeichnungen her stark unter dem Vergleich mit anderen Animationsfilmen, die inzwischen überall auf der Welt entstanden sind, leidet. Auf der Diagonale’22.

rotzbub-2021-rosenmuller-lopez-jover-kritik

ROTZBUB

Rotzbub ist ein äußerst kluger und reifer Spielfilm, der seine Stärke in der grotesken Komik findet. Das Porträt einer Welt – der des Karikaturisten Manfred Deix, aber auch derjenigen, die die Nachkriegszeit erlebt haben – die nie wirklich erloschen ist. Auf der Diagonale’22.

revolution-der-augen-2022-pezold-kritik

REVOLUTION DER AUGEN

In Revolution der Augen hat sich Friederike Pezold für totales Schweigen entschieden. Eine Stille, die notwendig ist, um wieder mit uns selbst in Kontakt zu kommen und zu lernen, zu beobachten, was uns umgibt. Eine Stille, die auf resolute und revolutionäre Weise mit der Verwirrung, der Bilderflut kontrastiert, die wir jeden Tag erleben. Auf der Diagonale’22.

one-left-2020-doringer-kritik

ONE LEFT

Themen wie Tod, Leben und die Zeit, die uns bleibt, sind die absoluten Protagonisten. Unser Leben hängt oft davon ab, wie wir mit ihr umgehen. One Left von Sebastian Doringer ist eine Hymne an das Leben, eine Botschaft der Hoffnung, die wie eine frische Frühlingsbrise zu uns kommt.

metanoia-2021-rothaug-kritik

METANOIA

Metanoia lässt sich offensichtlich von dem inspirieren, was in der Welt geschaffen wurde, strebt aber nicht um jeden Preis einen eigenen Stil an. Die Geschichte der Protagonistin und die Bilder, die wir auf der Leinwand sehen, nehmen fast die Form eines Bewusstseinsstroms an. Die junge Regisseurin lässt sich mit Reife und Bewusstsein von den Gedanken und Wahrnehmungen ihrer Hauptfigur mitreißen und gibt ihnen Form und Farbe.

in-her-boots-2019-steinbacher-kritik

IN HER BOOTS

In her Boots ist eine zärtliche und bunte Reise in die Gedankenwelt einer an Demenz erkrankten Frau. Eine Frau, die mit ihrer Enkelin zusammenlebt und auf magische Weise auf Berge klettert, frei in der Luft schwebt und nackt in ihrem Wohnzimmer tanzt. Ihre Schuhe sind alt. Dennoch haben sie ihre magischen Kräfte nicht verloren. Die Frau bringt es nicht übers Herz, sich von ihnen zu trennen.