Drehbuchautor: Veronika Franz

im-keller-2014-seidl-kritik

IM KELLER

In Im Keller taucht Ulrich Seidl in das Innerste der Leute ein, betritt ihre aufgeräumten, tadellos aussehenden Häuser und gelangt schließlich in ihre Keller. Und hier offenbart jeder von ihnen schließlich sein wahres Wesen.

veronika-franz-und-jasmila-zbanic-osterreich-in-venedig-cinema-austriaco

VERONIKA FRANZ UND JASMILA ZBANIC – ÖSTERREICH IN VENEDIG

Die österreichische Regisseurin, Drehbuchautorin und Filmkritikerin Veronika Franz wird bei den 77. Filmfestspielen von Venedig Teil der Wettbewerbsjury sein. Unter den präsentierten Filmen wird auch Quo vadis, Aida? der bosnischen Regisseurin Jasmila Zbanic sein, der von der Coop99 Filmproduktion koproduziert worden ist.

the-lodge-2019-franz-fiala-kritik

THE LODGE

Eine beunruhigende Religiosität durchdringt alles in The Lodge. Eine finstere und verurteilende Religiosität, die schon in den ersten Minuten Angst macht. Große Gemälde mit sakralen Darstellungen und schweren Kruzifixen scheinen die Protagonisten ständig zu beobachten. Und ein dunkles Licht, das mit dem überbelichteten Weiß der immensen Schneefläche, die das Haus umgibt, kontrastiert, wird zur Hauptdarstellerin.

hundstage-2001-seidl-kritik

HUNDSTAGE

Viele hatten gehofft, dass der Regisseur Ulrich Seidl seinen jüngsten Film Böse Spiele bei den 76. Filmfestspielen von Venedig präsentieren könnte. Denn tatsächlich ist der berühmte österreichische Filmemacher jetzt am Lido zu Hause, wo er 2001 internationalen Ruhm erlangte, als er den Film Hundstage im Wettbewerb präsentierte, der den Großen Preis der Jury gewann.

ich-seh-ich-seh-2014-franz-fiala-rezension

ICH SEH ICH SEH

Der umstrittene Ich seh ich seh konnte etwas Neues und auf ihre Weise Unerwartetes zum Leben erwecken, indem sie Ästhetik und Erzählung auf höchst raffinierte Weise miteinander verband und in jeder Hinsicht auf die Kanons des deutschen Expressionismus der 1920er Jahre verwies.

auf-safari-2016-seidl-rezension

SAFARI

Außer Konkurrenz bei den 73. Filmfestspielen von Venedig wird Safari präsentiert, das jüngste Werk des berühmten und umstrittenen österreichischen Filmemachers Ulrich Seidl, der mittlerweile am Lido zu Hause zu sein scheint, wo er – extremer denn je – Publikum und Kritiker schockierte und eine Reihe von Kontroversen über das, was er auf rohe und explizite Weise inszenieren wollte, auslöste.