Drehbuchautor: Peter Tscherkassky

l-arrivee-1998-the-arrival-peter-tscherkassky-recensione-review-kritik

L’ARRIVÉE

Die Kinoleinwand ist völlig weiß. An den Seiten kann man deutlich die Löcher des Films sehen. Und plötzlich befinden wir uns in L’Arrivée mitten im Bahnhof. Ein Zug, wie im Lumière-Film, fährt gerade ein. Was wird jetzt passieren?

coming-attractions-2010-tscherkassky-recensione-review-kritik

COMING ATTRACTIONS

Nicht nur das frühe Kino, sondern auch Werbefilme und natürlich der Avantgardefilm sind die absoluten Protagonisten in Coming Attractions, als Teil einer Reihe von „Experimenten“, die darauf abzielen, alle wichtigen Etappen in der Filmgeschichte zurückzuverfolgen und sie auf ehrfürchtige, aber auch spielerische Weise zu würdigen. Orizzonti-Preis für den Besten Kurzfilm bei den Filmfestspielen von Venedig 2010.

outer-space-1999-tscherkassky-recensione-review-kritik

OUTER SPACE

Peter Tscherkassky hat uns in Outer Space noch einmal gezeigt, wie Kino selbst immer wieder anders konnotiert werden kann, wie ein Film durch geschickten Schnitt zu einem völlig neuen Werk werden kann, wie einfach es ist, bereits existierende Bilder nach Belieben zu formen. Und so entpuppt sich sein Werk sofort als ein höchst provokativer, fast irreverenten Film, was die siebte Kunst selbst betrifft.

train-again-2021-tscherkassky-kritik

TRAIN AGAIN

Train again von Peter Tscherkassky ist nicht nur eine Hommage an die Filmgeschichte und an eines der beliebtesten und vielseitigsten Fortbewegungsmittel, das im Kino schon immer eine große Rolle gespielt hat. Train again ist auch – und vor allem – eine Hommage an die österreichische Avantgardefilmgeschichte und an einen ihrer wichtigsten Vertreter. Auf der Viennale 2021.