Drehbuchautor: Friederike Pezold

revolution-der-augen-2022-pezold-kritik

REVOLUTION DER AUGEN

In Revolution der Augen hat sich Friederike Pezold für totales Schweigen entschieden. Eine Stille, die notwendig ist, um wieder mit uns selbst in Kontakt zu kommen und zu lernen, zu beobachten, was uns umgibt. Eine Stille, die auf resolute und revolutionäre Weise mit der Verwirrung, der Bilderflut kontrastiert, die wir jeden Tag erleben. Auf der Diagonale’22.

toilette-1979-pezold-kritik

TOILETTE

Toilette ist die Betrachtung einfacher Alltagsgesten, die Wiederentdeckung neuer Rhythmen, die Wertschätzung der eigenen Person und des menschlichen Körpers, das Konkrete wird abstrakt und vice versa. Die Schwarz-Weiß-Bilder sind lebendiger denn je. Gesten und Details werden zu reinem Kino. Kino und Film im Film. Auf der Diagonale’22.

canale-grande-1983-pezold-filmarchiv-austria-kritik

CANALE GRANDE

Lichter, Farben, extravagante Kostüme und stark paradoxe Situationen sind das Markenzeichen dieses wertvollen und originellen Canale Grande. Friederike Pezold scheut sich nicht, zu wagen, sich zu äußern, ihre Wut – immer mit einer willkommenen Ironie und Selbstironie – gegen die heutige Gesellschaft, gegen einen latenten Machismo und gegen das, was aus der Welt der Telekommunikation geworden ist, zu „schreien“. Bei der Diagonale 2021.