Kategorie: 2020

how-to-disappear-2020-total-refusal-recensione-review-kritik

HOW TO DISAPPEAR

Schießereien, aber auch Wartezeiten sind die absoluten Protagonisten in How to disappear. Die totale Abwesenheit von Musik zeigt uns die dargestellten Situationen in ihrer ganzen Brutalität und macht uns zusammen mit den oft auf den Kopf gestellten Einstellungen bewusst, dass jeder Krieg (unabhängig von den Kontexten, in denen er betrachtet wird) etwas völlig Unnatürliches ist. Das Kollektiv Total Refusal hat also wieder einmal ins Schwarze getroffen.

fruhling-in-neapel-2020-grossbauer-recensione-review-kritik

FRÜHLING IN NEAPEL

Frühling in Neapel von Walter Größbauer ist ein gut gedrehter Dokumentarfilm, der nichts dem Zufall überlässt. Didaktisch, behandelt der Film bestimmte Themen nur oberflächlich, lässt aber die positiven Aspekte und die Lösungen, die gefunden wurden, um die vielen „Dämonen“ zu besiegen, deutlicher hervortreten.

penissimo-2020-gabi-schweiger-recensione

PENISSIMO

Penissimo ist ein heiterer und lustiger, aber auch besonders bedeutungsvoller Dokumentarfilm. Interviews, Fotografien von Kunstwerken, aber auch Ausschnitte aus den ersten erotischen Filmen, die bereits in der Stummfilmzeit gedreht wurden, ergeben ein lebendiges und farbenfrohes Fresko über „eine der beiden Hälften, aus denen die Welt besteht“.

louis-van-beethoven-2020-stein-kritik

LOUIS VAN BEETHOVEN

In Louis van Beethoven sehen wir keinen Komponisten am Werk. Wir sehen nicht den kreativen Prozess, der zur Entstehung einiger seiner berühmtesten Kompositionen führte. Kein Endergebnis, sondern das, was im Grunde dazu geführt hat. Eine zweifellos gute Idee, die Niki Steins Spielfilm jedoch zu einem allzu schwammigen Werk macht, in dem der Regisseur selbst seinem Protagonisten und seinem Werk gegenüber zu distanziert wirkt.

one-left-2020-doringer-kritik

ONE LEFT

Themen wie Tod, Leben und die Zeit, die uns bleibt, sind die absoluten Protagonisten. Unser Leben hängt oft davon ab, wie wir mit ihr umgehen. One Left von Sebastian Doringer ist eine Hymne an das Leben, eine Botschaft der Hoffnung, die wie eine frische Frühlingsbrise zu uns kommt.

die-waschmaschine-2020-hartl-kritik

DIE WASCHMASCHINE

Die Wohnung, in der die beiden ProtagonistInnen leben, ist das perfekte Setting. Ein kleiner, manchmal beengter Raum. Der ideale Rahmen für alle Arten von Paranoia. Die Stille im Haus, die Nacht, das gedämpfte Licht tun ihr Übriges. In Die Waschmaschine hat der Regisseur vor allem gezeigt, dass er es versteht, den Raum zu managen und die richtigen Emotionen, auch dank einer hervorragenden Besetzung, perfekt zu vermitteln. Preisträger des Österreichischen Filmpreises 2021 für den Besten Kurzfilm.

madison-2020-strobl-dor-film-kritik

MADISON

In Madison sind die Tiroler Berge die perfekte Kulisse für wilde Radtouren, verwinkelte Kurven und steile Abfahrten. Und die Kamera der Regisseurin weiß die Räume perfekt zu managen, bewegt sich flink über die Rennstrecken und Wege und beschert uns angenehme Momente voller Adrenalin. Bei der Diagonale 2021.