Kategorie: 2011

warning-triangle-2011-virgil-widrich-recensione-review-kritik

WARNING TRIANGLE

Warning Triangle spielt gekonnt mit wenigen, einfachen Elementen, die zugleich wahre, nie ganz überholte, aber immer aktuelle und fesselnde Meilensteine der Filmgeschichte darstellen. Und so bemerkt man unweigerlich auch eine subtile Ironie, zusammen mit einer aufrichtigen Ehrfurcht nicht nur vor den hier erwähnten Filmen, sondern auch vor der ganzen siebten Kunst.

il-mio-miglior-nemico-2011-mein-bester-feind-murnberger-recensione

MEIN BESTER FEIND

Mein bester Feind ist ein Spielfilm mit internationalem Anspruch, der sich stark am amerikanischen Mainstream-Kino orientiert und insgesamt tadellos inszeniert ist. Der Zweite Weltkrieg und der Holocaust werden in Österreich in einem bedeutenden Film, der neben der Geschichte der beiden Freunde/Feinde und dem Krieg auch eine große Hommage an die Kunst und die Schönheit darstellt, erzählt.

heldenkanzler-2011-swiczinsky-kritik

HELDENKANZLER

In Heldenkanzler wird die beunruhigende Figur des Engelbert Dollfuss vorgestellt, dessen Stimme die letzten Jahre seines Lebens erzählt. Zweidimensionale Zeichnungen, ein ständiges Schwarz-Weiß, das nur gelegentlich durch das Rot der nationalsozialistischen Fahne oder ein paar andere Details „verunreinigt“ wird, stellen die Stimmung der 1930er Jahre perfekt dar.

stillleben-2011-meise-kritik

STILLLEBEN

Stillleben ist keineswegs ein „einfacher“ Film. Im Gegenteil, jede kleinste Facette der Persönlichkeiten der ProtagonistInnen wird von der Kamera von Sebastian Meise auf eine Weise wiedergegeben, die niemals rhetorisch oder vorhersehbar ist. Die Großaufnahmen ihrer Gesichter, die Geständnisse, die Gespräche im Auto oder auf einem Bahnsteig, aber auch die extremen Gesten geben jedem von ihnen Menschlichkeit.

whores-glory-2011-glawogger-kritik

WHORES‘ GLORY

Eine große Melancholie und ein tiefes Gefühl der Einsamkeit durchdringen Whores‘ Glory. Eine bunte, aber auch unglaublich berührende und traurige Chor-Dokumentation. Nicht eine, sondern viele Geschichten, die nur der aufmerksame und sensible Blick von Michael Glawogger so gut erzählen konnte.

low-definition-control-malfunctions-2011-palm-kritik

LOW DEFINITION CONTROL – MALFUNCTIONS #0

Aufgeteilt in sieben Kapitel, konzentriert sich Low Definition Control auf die Arbeit, die Institutionen – inklusive der Polizei oder sogar der Medizin – leisten, um sicherzustellen, dass jeder Aspekt unseres Alltagslebens ständig überwacht wird. Und so ist es gerade der Akt des Sehens, der in den Fokus gerückt wird. Der Akt des Sehens, der parallel zum Kino beobachtet wird. Das postmoderne Kino, in dem nichts mehr vor dem Auge des Zuschauers verborgen ist.

michael-2011-schleinzer-kritik

MICHAEL

Mit einem Regieansatz, der zahlreiche Einflüsse aus dem Kino von Michael Haneke erkennen lässt, hat Markus Schleinzer – gemeinsam mit Kathrin Resetarits – in seinem Debütfilm Michael eine rigorose Inszenierung gewählt: Keine Kamerabewegungen und wenige, aber wesentliche Dialoge. Im Wettbewerb bei den Filmfestspielen von Cannes 2011.