Kategorie: 2006

no-name-city-2006-flicker-recensione

NO NAME CITY

In Florian Flickers No Name City wechseln sich Realität und Fiktion ständig ab. Die Besucher haben ein idyllisches Bild von einem solchen Ort, während die Kamera gleichzeitig bereit ist, alle seine Geheimnisse zu enthüllen. Im Rahmen der Retrospektive Österreich real des Filmarchiv Austria.

eine-million-kredit-ist-normal-sagt-mein-grosvater-2006-mathes-recensione

EINE MILLION KREDIT IST NORMAL, SAGT MEIN GROSSVATER

In Eine Million Kredit ist normal, sagt mein Großvater zeigt Gabriele Mathes, wie die Wirtschaft das Leben der Menschen für immer verändern kann. So wird durch die Geschichte einer bestimmten Familie ein viel breiterer Diskurs über die Geschichte einer ganzen Nation eröffnet. Auf der Viennale 2022, Sektion Österreich real.

fallen-2006-albert-kritik

FALLEN

In Fallen inszeniert Barbara Albert eine starke Sehnsucht nach der Vergangenheit zusammen mit dem Wunsch, sich selbst zu finden. Und so vermeidet es die Regisseurin klugerweise, sich von einer übermäßigen Emotionalität vereinnahmen zu lassen und zeigt eine reife Klarheit in der Beobachtung der fünf Protagonistinnen. Eine Klarheit, die es schafft, dass wir uns langsam mit jeder einzelnen Figur identifizieren können.

in-3-tagen-bist-du-tot-2006-prochaska-kritik

IN 3 TAGEN BIST DU TOT

Inspiriert von erfolgreichen Slasher-Filmen der Vergangenheit hat Andreas Prochaska In 3 Tage bist du tot, einen seiner wenigen Kinospielfilme, inszeniert. Doch seine Erfahrungen im Fernsehen haben den gesamten Film stark beeinflusst. Ein Film, der vor allem unter einem zu unvollkommenen Drehbuch leidet.