Kategorie: 2000er

zero-crossing-2000-holzhausen-recensione

ZERO CROSSING

Zero Crossing wurde von Johannes Holzhausen in nur drei Tagen gedreht. Neun Personen wurden in einem kleinen Zimmer interviewt. Was wird aus ihnen, ihren Kindern, ihrer Arbeit? Wird es noch möglich sein, in einem Österreich, in dem der Mensch selbst nicht mehr geachtet zu werden scheint und in dem bestimmte Dynamiken der Vergangenheit nie wirklich vergessen zu sein scheinen, friedlich weiterzuleben? Im Rahmen der Retrospektive Österreich real des Filmarchiv Austria.

no-name-city-2006-flicker-recensione

NO NAME CITY

In Florian Flickers No Name City wechseln sich Realität und Fiktion ständig ab. Die Besucher haben ein idyllisches Bild von einem solchen Ort, während die Kamera gleichzeitig bereit ist, alle seine Geheimnisse zu enthüllen. Im Rahmen der Retrospektive Österreich real des Filmarchiv Austria.

eine-million-kredit-ist-normal-sagt-mein-grosvater-2006-mathes-recensione

EINE MILLION KREDIT IST NORMAL, SAGT MEIN GROSSVATER

In Eine Million Kredit ist normal, sagt mein Großvater zeigt Gabriele Mathes, wie die Wirtschaft das Leben der Menschen für immer verändern kann. So wird durch die Geschichte einer bestimmten Familie ein viel breiterer Diskurs über die Geschichte einer ganzen Nation eröffnet. Auf der Viennale 2022, Sektion Österreich real.

the-whores-son-2004-hurensohn-sturminger-recensione

HURENSOHN

Hurensohn ist die Geschichte einer verzweifelten Mutter-Sohn-Liebe. Ein ständiges Aufeinandertreffen, ohne sich jemals treffen zu können. Eine Hassliebe, die oft zu den extremsten Lösungen führen kann.

copy-shop-2001-widrich-kritik

COPY SHOP

Copy Shop ist die Gegenwart und die Zukunft. Der Verlust von Identität und Subjektivität durch die modernen Medien. Copy Shop ist der Verlust jeglicher Gewissheit, in einer Welt, in der wir nicht mehr wissen, was wahr ist und was nicht.

babooska-2005-covi-frimmel-kritik

BABOOSKA

Auf den Filmfestspielen von Venedig 2022 mit ihrem Dokumentarfilm Vera, haben uns Tizza Covi una Rainer Frimmel in den letzten Jahren wahre Perlen geschenkt. Eine davon ist Babooska, in der uns die Wirklichkeit so gezeigt wird, wie sie ist, ohne Filter, und die sich in ihrer normalen Einfachheit poetischer und eindrucksvoller denn je zeigt.

aufzeichnungen-aus-dem-tiefparterre-2000-frimmel-kritik

AUFZEICHNUNGEN AUS DEM TIEFPARTERRE

In Aufzeichnungen aus dem Tiefparterre hat Rainer Frimmel eine Reihe von Filmen ausgewählt und bearbeitet, die der Krankenträger Peter Haindl zwischen 1993 und 1999 gedreht hat. Filme, in denen der Protagonist zunächst das Haus, in dem er lebt, zeigt und schließlich vor die Kamera tritt, um von seinem Alltag und seiner Einstellung gegenüber dem Leben und der Welt zu erzählen. So wie der Protagonist des berühmten Monologs Der Herr Karl, den Helmut Qualtinger und Carl Merz 1961 geschrieben haben.

das-ist-alles-2001-covi-frimmel-kritik

DAS IST ALLES

Das ist Alles ist eine spannende und bewegende Reise zwischen Vergangenheit und Gegenwart, in der uns Fragmente des Alltags fast wie alte Fotografien gezeigt werden. Tizza Covi und Rainer Frimmel haben wieder einmal eine Realität auf die Leinwand gebracht, die fast zu einer eigenständigen Welt zu gehören scheint. Wie bei ihren Arbeiten üblich, wirkt das, was sie uns erzählen, wieder einmal wie ein Märchen.

mister-karl-2008-mayer-kritik

MISTER KARL

Mit Mister Karl hat sich Regisseur Kurt Mayer für einen klassischen Ansatz entschieden, der sich in diesem Fall als hervorragende Lösung erweist. Ein klassischer Ansatz und eine elliptische Struktur, die vor allem darauf abzielt, das Publikum zu bewegen und eine Hommage an den berühmten Karlheinz Böhm, seine Karriere und seine außergewöhnliche Großzügigkeit zu schaffen.