Kategorie: 1997

funny-games-1997-haneke-recensione-review-kritik

FUNNY GAMES

Funny Games (Michael Haneke, 1997) ist nicht einfach ein Angriff auf die großbürgerliche Welt. In Funny Games ist der gesellschaftliche Diskurs zwar präsent, wird aber irgendwie marginalisiert. Es handelt sich vielmehr um ein subtiles metasprachliches Experiment, in dem vor allem eine sorgfältige Überlegung über die Inszenierung von Gewalt und über die Macht des Kinos, die Realität nach Belieben zu gestalten, um beim Zuschauer die unterschiedlichsten Emotionen zu wecken, zum Ausdruck kommen.

speak-easy-1997-mirjam-unger-recensione

SPEAK EASY

In Speak Easy spricht jemand mit jemandem am Telefon. Man könnte sogar sagen, dass dies ein Film über die Unkommunizierbarkeit ist. Jede/r Jugendliche hat seine/ihre eigene Sprache, die für Erwachsene oft unverständlich ist, und gleichzeitig wird jedes Gespräch durch das Telefon „gefiltert“.

knittelfeld-a-town-without-history-1997-knittelfeld-stadt-ohne-geschichte-friedl-recensione

KNITTELFELD – STADT OHNE GESCHICHTE

In Knittelfeld – Stadt ohne Geschichte finden wir eine interessante Mischung aus Realität und Fiktion, die symbolisch für die vielen Verbrechen steht, die tagtäglich in Realitäten begangen werden, in denen Ordnung und Ruhe zu herrschen scheinen. Auf der Viennale 2022, Sektion Österreich real.

somewhere-else-1997-albert-recensione

SOMEWHERE ELSE

In Somewhere Else sehen wir eine Reihe von unterschiedlichen Ansätzen ans Leben, an die Gegenwart und an die Zukunft. Was Barbara Albert uns in erster Linie vermitteln wollte, ist eine – wenn auch schwache und unsichere – Botschaft der Hoffnung sowie ein starker, sehr starker Wunsch nach einem Neuanfang. Auf der Viennale 2022, Sektion Österreich real.

der-busenfreund-1997-seidl-kritik

DER BUSENFREUND

Mit Der Busenfreund hat uns Ulrich Seidl wieder einmal eine Figur geschenkt, die wir nicht so schnell vergessen werden. Eine Figur, die fast einer eigenständigen Welt anzugehören scheint und die – nach eigenen Aussagen des Regisseurs – nach dem Verzicht auf jegliche Form von Einkommen oder sozialen Beziehungen vielleicht sogar die Freiheit auf seine Weise gefunden hat.

the-unfish-1997-der-unfisch-dornhelm-recensione

DER UNFISCH

Der Unfisch ist ein höchst einzigartiger Spielfilm in der österreichischen Filmografie. Regisseur Robert Dornhelm interessierte sich für das, was außerhalb der Landesgrenzen produziert wurde, und zeigte sich besonders interessiert an den Fantasy-Filmen der achtziger Jahre.