Author Archives: Marina Pavido

la-esperanza-1980-heinrich-held-heinrich-kritik

LA ESPERANZA

La Esperanza, gedreht in Super8, ist ein Dokumentarfilm, der nichts der Phantasie überlässt, der getreu bezeugt, was am anderen Ende der Welt geschieht, der uns schmerzhafte Bilder zeigt und der durch die Erzählungen derjenigen, die persönlich an diesem „Weg der Wiedergeburt“ beteiligt sind, ein aufrichtiges und erschöpfendes Fresko des Lebens eines Volkes, das noch immer unter den Folgen einer jahrelangen Diktatur leidet, zum Leben erweckt.

fieber-2014-mikesch-kritik

FIEBER

Realität und Phantasie. Vergangenheit und Gegenwart. Krieg und Frieden. Schmerz und Gelassenheit. In Fieber spielen all diese Elemente die absoluten Protagonisten, die oft durcheinander geraten und uns verwirren, aber alle zusammen zeigen mit dem Finger direkt auf jeden Krieg, der das Leben von Millionen von Menschen zerstört hat.

franz-antel-der-konig-des-entertainments-biographie-cinema-austriaco

FRANZ ANTEL – DER KÖNIG DES ENTERTAINMENTS

Obwohl er im Laufe seiner Karriere mehr als hundert Filme drehte, wurde Franz Antel lange Zeit als einfacher Unterhaltungsregisseur angesehen. Doch schon bald zeigte sich, dass Antels wahre Spezialität darin bestand, mit allen möglichen Filmgenres umzugehen und leichte, aber gut durchdachte Filme zu drehen.

breitenseer-lichtspiele-wiens-altestes-kino-cinema-austriaco

BREITENSEER LICHTSPIELE – WIENS ÄLTESTES KINO

Die Breitenseer Lichtspiele sind das älteste noch in Betrieb befindliche Kino Wiens und eines der ältesten Kinos der Welt, das noch immer Filme für ein Publikum jeden Alters zeigt. Das 1905 – zehn Jahre nach der Erfindung des Kinematographen durch die Gebrüder Lumière – gegründete kleine Kino drohte oft zu schließen, ist aber auch heute noch tätig.

backstage-wiener-staatsoper-2019-domanig-kritik

BACKSTAGE WIENER STAATSOPER

Backstage Wiener Staatsoper entpuppt sich sofort als ein ehrliches, aufrichtiges und sehr bewegendes Porträt eines der berühmtesten Realitäten Österreichs (und der Welt). Ein fesselnder und magnetischer Dokumentarfilm, der uns in etwas mehr als anderthalb Stunden an der Hand in eine fast „unwirkliche“ Welt mitnimmt.

mister-karl-2008-mayer-kritik

MISTER KARL

Mit Mister Karl hat sich Regisseur Kurt Mayer für einen klassischen Ansatz entschieden, der sich in diesem Fall als hervorragende Lösung erweist. Ein klassischer Ansatz und eine elliptische Struktur, die vor allem darauf abzielt, das Publikum zu bewegen und eine Hommage an den berühmten Karlheinz Böhm, seine Karriere und seine außergewöhnliche Großzügigkeit zu schaffen.