Author Archives: Marina Pavido

risiken-und-nebenwirkungen-2021-kreihsl-kritik

RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN

Äußerst komplexe moralische Fragen bringen Geheimnisse und Groll zum Vorschein, während sie gleichzeitig Anlass zu gnadenloser Rache geben. Risiken und Nebenwirkungen inszeniert all dies auf eine Art und Weise, die niemals banal ist (auch und vor allem dank des Theaterstücks von Stefan Vögel, von dem er inspiriert ist), und erweist sich als ein Film, der gleichzeitig tiefgründig und unterhaltsam ist, der aber gerade wegen des besonderen Regieansatzes eher für das Fernsehen geeignet scheint.

heldenkanzler-2011-swiczinsky-kritik

HELDENKANZLER

In Heldenkanzler wird die beunruhigende Figur des Engelbert Dollfuss vorgestellt, dessen Stimme die letzten Jahre seines Lebens erzählt. Zweidimensionale Zeichnungen, ein ständiges Schwarz-Weiß, das nur gelegentlich durch das Rot der nationalsozialistischen Fahne oder ein paar andere Details „verunreinigt“ wird, stellen die Stimmung der 1930er Jahre perfekt dar.

die-weltmaschine-1981-patzak-kritik

DIE WELTMASCHINE

Die Weltmaschine ist eine wahre Hymne an das Leben, an die Freiheit und an die Kunst in all ihren Formen. Erni Mangold erwies sich als die perfekte Hauptdarstellerin, man könnte sogar glauben, dass die Titelrolle genau für sie geschrieben wurde. Einer der ersten Filme, in denen Christoph Waltz mitgewirkt hat.

freunde-1945-e-w-emo-kritik

FREUNDE

Ganz im Sinne der österreichischen Filmografie jener Jahre inszeniert Freunde ein Liebesdrama, in dem jedoch kein Bezug zum gerade zu Ende gegangenen Krieg genommen wird. Die Geschichte der drei Protagonisten ist in den 1940er Jahren angesiedelt, könnte aber in jeder Epoche spielen.

michael-haneke-trilogie-der-emotionalen-vergletscherung-cinema-austriaco

MICHAEL HANEKE – DIE TRILOGIE DER EMOTIONALEN VERGLETSCHERUNG

Gewalt, Kälte, Leere. Dies könnten die drei Schlüsselwörter sein, die Michael Hanekes Trilogie der emotionalen Vergletscherung charakterisieren. Die Figuren sind gleichzeitig Täter und Opfer. Henker gegenüber anderen Menschen (aber auch gegenüber sich selbst), Opfer einer Welt, in der es keine Rücksicht mehr auf den Menschen gibt.

maria-lassnig-kantate-1992-lassnig-sielecki-kritik

MARIA LASSNIG KANTATE

Lebendig, farbenfroh, ironisch und selbstironisch: Maria Lassnig Kantate, der letzte Kurzfilm der berühmten Kärntner Malerin, ist eine wahre Hymne an das Leben und an die Schönheit, die uns alle schon immer jünger, reicher und glücklicher zu fühlen vermochte.

super-8-girl-games-1985-purrer-scheirl-kritik

SUPER-8-GIRL GAMES

Lebhaft, ironisch, farbenfroh und unglaublich vibrierend, repräsentiert Super-8-Girl Games perfekt die ganze Lebendigkeit zweier klarer Blicke, die mit neuen Filmsprachen experimentieren wollen. Obwohl es sich um Amateurfilme handelt, haben Super-8-Filme schon immer eine große Faszination auf Zuschauer und Filmemacher ausgeübt. Das haben Ursula Pürrer und Hans Scheirl einmal mehr bewiesen.

aufzeichnungen-aus-dem-tiefparterre-2000-frimmel-kritik

AUFZEICHNUNGEN AUS DEM TIEFPARTERRE

In Aufzeichnungen aus dem Tiefparterre hat Rainer Frimmel eine Reihe von Filmen ausgewählt und bearbeitet, die der Krankenträger Peter Haindl zwischen 1993 und 1999 gedreht hat. Filme, in denen der Protagonist zunächst das Haus, in dem er lebt, zeigt und schließlich vor die Kamera tritt, um von seinem Alltag und seiner Einstellung gegenüber dem Leben und der Welt zu erzählen. So wie der Protagonist des berühmten Monologs Der Herr Karl, den Helmut Qualtinger und Carl Merz 1961 geschrieben haben.