das-schweigen-der-esel-2023-karl-markovics-recensione-review-kritik

DAS SCHWEIGEN DER ESEL

      Kommentare deaktiviert für DAS SCHWEIGEN DER ESEL

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Karl Markovics

Note: 7

Das Schweigen der Esel bietet neben einem spannungsgeladenen Erzählverlauf, der durch eine raffinierte Parallelmontage noch verstärkt wird, auch eine willkommene, typisch österreichische Ironie und natürlich zahlreiche Verweise auf Spielfilme der Vergangenheit sowie auf literarische Klassiker.

Die Katze, der Hahn, der Hund und der Esel

Viele erinnern sich noch an den bizarren Detektiv Jonas Horak (gespielt von Karl Markovics), Protagonist des Spielfilms Das letzte Problem, bei dem Markovics selbst Regie führte und der in der ORF-Landkrimi-Serie lief. Ja, denn dieser Detektiv war in seinem klugen Wahnsinn tatsächlich so gut charakterisiert, dass er alle Voraussetzungen mitbrachte, um den Zuschauern lange im Gedächtnis zu bleiben. Es ist also kein Zufall, dass Karl Markovics beschloss, diese Figur in einem weiteren Spielfilm, der ebenfalls zu der genannten Serie gehört, wieder aufzugreifen. Und so finden wir in Das Schweigen der Esel aus dem Jahr 2023 Horak selbst in einem völlig neuen Kontext wieder, nur ein paar Jahre nach seinem Abenteuer in Das letzte Problem.

Nach seiner Verhaftung findet sich Jonas Horak daher in einer psychiatrischen Klinik wieder. Hier scheint er jedoch endlich sein eigenes Gleichgewicht gefunden zu haben, entdeckt eine große Leidenschaft für die Gartenarbeit und schreibt ein Buch über alle möglichen Kriminalfälle in den Märchen der Brüder Grimm. Sein Alltag wird jedoch „gestört“, als zwei Frauen auf mysteriöse Weise ermordet werden: Eine Frau, die in einem Schwimmbad schwamm (und deren Ermordung von einer Katze beobachtet wurde) und eine Bäuerin, die enthauptet in ihrem Haus aufgefunden wurde (sie lebte mit einem Hahn zusammen). Wer könnte solche Morde begangen haben? Die junge Kommissarin Sophie Landner (Julia Koch), die in Das letzte Problem zur Verhaftung von Horak beigetragen hatte, wird Horak um Hilfe bei der Lösung des Falles bitten.

Wie der Titel schon vermuten lässt, basiert Das Schweigen der Esel eindeutig auf dem Kultfilm Das Schweigen der Lämmer (Jonathan Demme, 1991). Auch hier sehen wir als Protagonistin eine junge Polizistin, die mit einem Patienten in einer psychiatrischen Klinik zusammenarbeiten muss. Doch im Vergleich zu Demmes Film bietet dieser Spielfilm zwar einen spannungsgeladenen Erzählverlauf, der durch eine feine Parallelmontage, die uns immer wieder die beiden Protagonist:innen zeigt, während sie in ihrem jeweiligen Kontext praktisch die gleichen Handlungen vollziehen, noch verstärkt wird, aber auch eine typisch österreichische, willkommene Ironie und zahlreichen Verweisen auf Spielfilme der Vergangenheit (schon im ersten Spielfilm der Serie hatte Markovics an den Meister Alfred Hitchcock und speziell an dessen Psycho erinnern lassen und zitiert ihn auch diesmal), aber auch an literarische Klassiker (Die Bremer Stadtmusikanten der Brüder Grimm spielt in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle).

Besonders magnetisch ist die Figur des Jonas Horak (urkomisch sind die Szenen, in denen wir ihn als Frau verkleidet außerhalb der Klinik sehen, um nicht erkannt zu werden), der nach den beiden Morden wieder anfängt, seinen imaginären Kollegen Freitag (Stefan Pohl) zu „sehen“ und der in dem Patienten Kotrusek (ein immer hervorragender Gerhard Liebmann) einen neuen Freund finden könnte. Karl Markovics erkannte also sofort das Potenzial seiner Figur, so dass er in Das Schweigen der Esel selbst das Drehbuch schreiben wollte. Ist dies vielleicht eine weitere Figur, die dazu bestimmt ist, legendär zu werden, so wie Ernst Stockinger (gespielt von Markovics selbst) in Kommissar Rex legendär wurde? Es ist wahrscheinlich noch zu früh, um das zu wissen.

Titel: Das Schweigen der Esel
Regie: Karl Markovics
Land/Jahr: Österreich / 2023
Laufzeit: 88’
Genre: Filmkomödie, Kriminalfilm
Cast: Karl Markovics, Julia Koch, Caroline Frank, Gerhard Liebmann, Valentin Sottopietra, Klaus Windisch, Tobias Fend, Julian Marcel Sark, Stefan Pohl, Konstanze Dutzi, Rüdiger Wenk
Buch: Karl Markovics
Kamera: Leena Koppe
Produktion: ARTE, ORF, Superfilm

Info: Die Seite von Das Schweigen der Esel auf iMDb; Die Seite von Das Schweigen der Esel auf der Webseite der Superfilm