stefan-zweig-farewell-to-europe-2016-vor-der-morgenrote-schrader-recensione-review-kritik

VOR DER MORGENRÖTE

      Kommentare deaktiviert für VOR DER MORGENRÖTE

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Maria Schrader

Note: 7.5

Vor der Morgenröte, von Maria Schrader und mit dem großartigen Josef Hader in der Hauptrolle, ist ein Biopic, das sich bewusst jedem Schema verweigert und sich in seiner scheinbaren Einfachheit bald als weitaus komplexer und vielschichtiger entpuppt, als es auf den ersten Blick scheint.

Weit weg von der Heimat

Der renommierte Schauspieler, Regisseur und Kabarettist Josef Hader hat kürzlich auf der Berlinale 2024 mit Andrea lässt sich scheiden, seinem zweiten Spielfilm als Regisseur, ein großes Publikums- und Kritikerinteresse geweckt. Betrachtet man jedoch ausschließlich seine Filmkarriere, so ist eine der bedeutendsten Rollen für ihn zweifellos die des berühmten Schriftstellers Stefan Zweig, dem Protagonisten des Spielfilms Vor der Morgenröte, dem ersten Spielfilm als Regisseurin der Schauspielerin Maria Schrader, der 2016 in einer Koproduktion zwischen Deutschland, Frankreich und Österreich entstand.

Vor der Morgenröte erzählt also von den letzten Lebensjahren Zweigs, die er mit seiner zweiten Frau Lotte (Aenne Schwarz) zwischen Lateinamerika und den Vereinigten Staaten verbrachte. Der Film ist in sechs Kapitel unterteilt und beginnt im Jahr 1936, wenn der Schriftsteller bei einer besonderen Veranstaltung in Rio de Janeiro empfangen wird, und endet 1942 mit dem Epilog der Geschichte. Stefan Zweig, der wegen der nationalsozialistischen Diktatur seine Heimat verlassen musste und seine Romane in Deutschland und Österreich nicht veröffentlichen kann, weiß nicht, wann er in seine Heimat zurückkehren kann. „Wer keine Heimat hat, hat auch keine Zukunft“. Dieser Satz wird in Bahia zum ersten Mal ausgesprochen. Zweigs nachdenkliches und traurig resigniertes Gesicht sagt mehr als tausend Worte.

Und gerade auf den intensiven Großaufnahmen des Protagonisten fokussiert sich die Kamera von Maria Schrader in Vor der Morgenröte häufig. Josef Hader wiederum hat die schwierige Aufgabe, einem vielschichtigen, gequälten und leidenden Charakter darzustellen, der längst alle Hoffnung auf eine bessere Zukunft verloren zu haben scheint. Auch wenn er anlässlich seines 60. Geburtstags angenehm überrascht und gerührt wirkt, als seine Frau und einige ihrer Freunde ihm einen kleinen Hund schenken. Eine schwierige Aufgabe, ja, aber auch sehr gut gemeistert, ein weiterer Beweis für die große Vielseitigkeit des Schauspielers.

Maria Schrader hat all dies gekonnt gemeistert, indem sie sich für einen Regieansatz entschieden hat, der ohne unnötige Virtuosität auskommt, sondern direkt auf das Wesentliche abzielt und der innerhalb einer präzisen Struktur und, wie bereits erwähnt, unterteilt in sechs Kapitel, den Menschen und seine Gefühle in den Vordergrund stellt (so wie es Zweig selbst in seinen Werken immer getan hat) und uns gelegentlich besonders einprägsame Szenen beschert. Szenen, die uns wie ein Schlag in die Magengrube treffen und die es, ohne jede Rhetorik, den einzelnen, sorgfältig durchdachten Einstellungen überlassen, wesentliche Details der Geschichte zu enthüllen. So wie die einfache Bewegung eines Spiegels an einer Schranktür uns zeigt, was gerade passiert ist, während die Kamera gleichzeitig total still steht. All dies ist Vor der Morgenröte. Ein Biopic, das bewusst jedes Schema ablehnt und sich in seiner scheinbaren Einfachheit bald als viel komplexer und vielschichtiger entpuppt, als es auf den ersten Blick scheint.

Titel: Vor der Morgenröte
Regie: Maria Schrader
Land/Jahr: Österreich, Deutschland, Frankreich / 2016
Laufzeit: 106’
Genre: Filmbiografie, Drama
Cast: Josef Hader, Aenne Schwarz, Barbara Sukowa, Valerie Pachner, Tómas Lemarquis, Naomi Krauss, Lenn Kudrjawizki, Nahuel Pérez Biscayart, Robert Finster, Matthias Brandt, Charly Hübner, Natalia Belitski, Irina Potapenko, Ivan Shvedoff, Vincent Nemeth, Cristina do Rego, Stephen Singer, Franziska Traub, João Didelet, Carla Vasconcelos, Sarah Viktoria Frick, Nathalie Lucia Hahnen, Petra Dietrich
Buch: Maria Schrader, Jan Schomburg
Kamera: Wolfgang Thaler
Produktion: X-Filme Creative Pool, Idéale Audience, Maha Productions, Dor Film

Info: Die Seite von Vor der Morgenröte auf iMDb; Die Seite von Vor der Morgenröte auf der Webseite der Austrian Film Commission; Die Seite von Vor der Morgenröte auf der Webseite der Dor Film