favoriten-2024-ruth-beckermann-recensione-review-kritik

FAVORITEN

      Kommentare deaktiviert für FAVORITEN

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Ruth Beckermann

Note: 8.5

Heiter, berührend, farbenfroh, außergewöhnlich lebendig und pulsierend. Favoriten ist all dies und noch viel mehr. Und Ruth Beckermann hat es in drei Jahren Dreharbeiten geschafft, jeden einzelnen Aspekt des Lebens der Kinder einzufangen und uns Momente purer Schönheit zu schenken. Auf der Berlinale 2024, Sektion Encounters.

Unsere Gegenwart, unsere Zukunft

Wann immer wir uns einen Film von Ruth Beckermann ansehen, sind wir davon begeistert. Ja, denn die weltbekannte Wiener Filmemacherin zeichnete sich schon immer nicht nur durch den starken Lyrismus ihrer Werke aus, sondern auch durch ihren witzigen und intelligenten Blick und ihr innovatives Konzept der Inszenierung, egal ob es sich um einen Spiel- oder Dokumentarfilm handelt. Hatte Beckermann auf der Berlinale 2022 in der Sektion Encounters mit ihrem Mutzenbacher gewonnen, so hat sie hier auf der Berlinale 2024 in der gleichen Sektion mit Favoriten, ihrem jüngsten Dokumentarfilm (der auch die Diagonale 2024 eröffnen wird), Publikum und Kritiker:innen sofort mit einer Geschichte beeindruckt, die einfach und komplex zugleich ist. Eine hochaktuelle Geschichte, die uns alle, unsere Gegenwart und unsere Zukunft betrifft.

In Österreich sind 60 % der Kinder, die eine Schule besuchen, keine deutschen Muttersprachler. Ebenso wird es angesichts der knappen öffentlichen Finanzierung immer schwieriger, eine ausreichende Anzahl von Lehrer:innen zu finden. Favoriten erzählt daher drei Jahre aus dem Leben von fünfundzwanzig Kindern aus verschiedenen Nationen. Fünfundzwanzig Kinder, die seit einiger Zeit mit ihren Familien in Wien leben und sich durch den Besuch einer Schule im Bezirk Favoriten zum ersten Mal mit einer neuen Welt, einer neuen Kultur, einer neuen Sprache auseinandersetzen müssen. Dies ist die Geschichte von Melissa, von Manessa, von Ibrahim, von Hafsa, aber auch von Ilkay, ihrer jungen, türkischstämmigen Lehrerin, die sie mit Liebe und Geduld auf ihrem heiklen Weg begleitet hat, bis sie in den Mutterschaftsurlaub gehen musste.

In Favoriten beobachtet die Kamera von Ruth Beckermann, also, liebevoll jeden einzelnen von ihnen, und schenkt uns zärtliche und lustige, aber auch besonders heikle Momente, wie die kleinen Streitereien zwischen Klassenkameraden oder das verzweifelte Weinen, wenn man eine schlechte Note bekommt. Die jungen Protagonist:innen erzählen jeweils ihre Geschichten, über ihre Familie, ihre Eltern, ihre Zukunftsträume. Durch eine einfache und direkte Inszenierung offenbart jede:r von ihnen seine Persönlichkeit. Und man kann sich ein Schmunzeln nicht verkneifen, wenn man erkennt, dass sich hinter manchen Streitereien die erste Schwärmerei verbirgt.

Dann passiert plötzlich das Wunder: Die Stimme von Ruth Beckermann interagiert mit den Kindern. Die Regisseurin gibt ihnen ein Handy, damit auch sie sich untereinander filmen können. Die Handyaufnahmen wechseln sich mit den Kameraaufnahmen ab. Und wenn wir sehen, wie die Kinder auf das Display des Handys schauen, um die richtige Einstellung zu wählen, können wir uns nur über diese wertvolle und unerwartete Begegnung zwischen Film und Film im Film begeistern.

Heiter, berührend, farbenfroh, außergewöhnlich lebendig und pulsierend. Favoriten ist all dies und noch viel mehr. Und in drei Jahren Dreharbeiten ist es Ruth Beckermann gelungen, das Leben der Kinder in all seinen Facetten einzufangen, ohne dabei heikle Themen wie die Freiheit der Frauen in den einzelnen Kulturen, den aktuellen Krieg in der Ukraine oder auch die Religion (denkwürdig ist der Moment, als die ganze Gruppe mit der Lehrerin den Stephansdom besucht) zu vergessen. Wie wird die Zukunft der neuen Generationen sein? Wird es unseren jungen Protagonist:innen gelingen, einen neuen guten Lehrer zu bekommen, der sie so gut betreuen kann, wie Ilkay es getan hat? Eine bewegende letzte Umarmung könnte das Ende einer glücklichen Zeit bedeuten, vielleicht aber auch einen spannenden Neuanfang. Und in Favoriten sehen wir, wie jeder einzelne und scheinbar unbedeutende Moment sich als unglaublich wertvoll erweisen kann.

Titel: Favoriten
Regie: Ruth Beckermann
Land/Jahr: Österreich / 2024
Laufzeit: 118’
Genre: Dokumentarfilm
Buch: Ruth Beckermann, Elisabeth Menasse
Kamera: Johannes Hammel
Produktion: Ruth Beckermann Filmproduktion

Info: Die Seite von Favoriten auf iMDb; Die Seite von Favoriten auf der Webseite der Berlinale; Die Seite von Favoriten auf der Webseite der Ruth Beckermann Filmproduktion