ich-oder-du-1984-dieter-berner-recensione-review-kritik

ICH ODER DU

      Kommentare deaktiviert für ICH ODER DU

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Dieter Berner

Note: 7.5

Realismus, Minimalismus, Musik und ab und zu sogar eine willkommene Ironie machen Ich oder Du zu einem sowohl inhaltlich als auch inszenatorisch fesselnden Spielfilm. Ein perfektes Bild des Wiens der 1980er Jahre wird auf der Kinoleinwand zum Leben erweckt. Auf der Viennale 2023, im Rahmen der Retrospektive des Filmarchiv Austria Keine Angst.

Wiener Untergrund

Einer der wichtigsten und bedeutendsten Filme des Neuen Österreichischen Films wurde auf der Viennale 2023 im Rahmen der Retrospektive Keine Angst des Filmarchivs Austria wieder dem Publikum vorgestellt. Die Rede ist von Ich oder Du, bei dem Dieter Berner 1984 Regie führte und der ein wahres Juwel ist, das uns ein brutales und oft gnadenloses Wien zeigt, das ganz anders ist, als wir es uns normalerweise vorstellen.

Erzählt wird die Geschichte des jungen Franz (gespielt von Karl Kröpfl), der den Bauernhof seines Vaters erben soll und nach Wien zieht, um endlich seinen eigenen Platz in der Welt zu finden. In der großen Stadt lernt der junge Mann den Musiker Robert (gespielt von dem berühmten Sänger und Schauspieler Hansi Lang) und dessen Freundin Christine (Beate Finckh) kennen. Bald entsteht eine Dreiecksbeziehung, die ihr Leben für immer verändern wird, vor allem als Christine entdeckt, dass sie schwanger ist, und Robert, der zunehmend drogensüchtig wird, sich sogar eine Waffe besorgt. Was wird ihr Schicksal sein?

In Ich oder Du fällt neben der Geschichte der drei jungen Protagonist:innen, wie bereits erwähnt, vor allem das Bild Wiens in jenen Jahren auf. Auf der Kinoleinwand sehen wir also ein graues, oft düsteres Wien, das uns fast ein Gefühl des Unbehagens vermittelt, das durch die düsteren Innenräume der Häuser noch verstärkt wird. Gleichzeitig ist es aber auch ein zweifellos faszinierendes unterirdisches Wien, in dem junge Sängerinnen und Sänger in Nachtlokalen müde Kund:innen unterhalten, was diesem interessanten Spielfilm von Dieter Berner einen noch größeren Reiz verleiht.

Und gerade die Musik spielt in Ich oder Du eine ebenso wichtige Rolle (es genügt zu sagen, dass die Retrospektive, in deren Rahmen der Film präsentiert wurde, den Titel Keine Angst trug, genau wie ein Lied, das Lang selbst bei dieser Gelegenheit gesungen hat). Dieter Berner wiederum hat sich für eine äußerst realistische und minimalistische Inszenierung entschieden, die sich sowohl von dem unterscheidet, was in Österreich in der Vergangenheit gemacht wurde, als auch von seinen eigenen Filmen der letzten Jahre.

Realismus, Minimalismus, Musik und bisweilen sogar eine willkommene Ironie machen Ich oder Du zu einem fesselnden Spielfilm, sowohl was die Geschichte selbst als auch die Inszenierung betrifft. Ein perfektes Bild des Wiens der 1980er Jahre wird auf der Kinoleinwand zum Leben erweckt. Die Geschichte von Franz, Robert und Christine ist auch die Geschichte vieler anderer junger Menschen, die damals in einer europäischen Großstadt ihren Weg zu finden versuchten und hat oft unerwartete Auswirkungen, die sehr, sehr schmerzhaft sein können.

Titel: Ich oder Du
Regie: Dieter Berner
Land/Jahr: Österreich / 1984
Laufzeit: 92’
Genre: Drama
Cast: Hansi Lang, Beate Finckh, Karl Kröpfl, Wolfgang Ambros, Hilde Berger, Rainer Egger, Bobby Prem, Franz Pusch, Helmut Vinaccia, Johannes Weidinger
Buch: Dieter Berner, Peter Mazzuchelli
Kamera: Walter Kindler
Produktion: Satel Film, ORF

Info: Die Seite von Ich oder Du auf iMDb; Die Seite von Ich oder Du auf der Webseite der Viennale; Die Seite von Ich oder Du auf der Webseite der Austrian Film Commission