prima-del-calcio-di-rigore-1972-die-angst-des-tormanns-beim-elfmeter-the-goalys-anxiety-at-the-penality-kick-wim-wenders-recensione-review-kritik

DIE ANGST DES TORMANNS BEIM ELFMETER

      Kommentare deaktiviert für DIE ANGST DES TORMANNS BEIM ELFMETER

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Wim Wenders

Note: 7.5

In Die Angst des Tormanns beim Elfmeter, nach der gleichnamigen Kurzgeschichte von Peter Handke, ist das Kino von Wim Wenders da. Und trotz der mangelnden Erfahrung des Regisseurs hinter der Kamera lässt der Film erahnen, was aus dem berühmten Düsseldorfer Filmemacher eines Tages werden sollte.

Die Einsamkeit eines Tormanns

Der berühmte deutsche Regisseur Wim Wenders und der österreichische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Peter Handke sind seit vielen Jahren befreundet. Bereits 1969 begannen die beiden ihre Zusammenarbeit mit dem Fernsehkurzfilm Drei amerikanische LPs, in dem Wenders und Handke selbst auftreten und über amerikanische Musik diskutieren. Und auch im zweiten von Wenders inszenierten Spielfilm, der auf Handkes gleichnamiger Kurzgeschichte basiert, ist die Musik einer der zentralen Elemente. Es handelt sich um Die Angst des Tormanns beim Elfmeter aus dem Jahr 1972, eine deutsch-österreichische Koproduktion.

Der teils in Wien, teils im Burgenland gedrehte Film Die Angst des Tormanns beim Elfmeter hatte kein leichtes Leben. Nach dem Kinostart in Deutschland und dem Kritikerpreis bei den Filmfestspielen von Venedig 1972 konnte der Film gerade wegen der von Wenders ausgewählten Musik (seine Lieblingsmusik, die bei dieser Gelegenheit mittels einer Jukebox abgespielt wurde) nicht ins Ausland verkauft werden und blieb nur kurze Zeit im Kino zu sehen, da der Kauf der Rechte an der gesamten Musik zu teuer gewesen wäre. Viele, viele Jahre lang war dieses kleine Juwel daher praktisch nicht erhältlich. Erst 2012 wurde er dank des Beitrags der Wim Wenders Stiftung restauriert und ist heute noch verfügbar.

In Die Angst des Tormanns beim Elfmeter wird daher die Geschichte des Fußballtormanns Josef Bloch (gespielt von Arthur Brauss) erzählt, der, nachdem er während eines Spiels unaufmerksam gewesen ist, ein Tor nicht verhindern kann und nach seinen Protesten kurzzeitig entfernt wird. Bevor das Spiel zu Ende ist, verlässt er jedoch das Stadion und irrt ziellos durch Wien. In einem kleinen Kino lernt er die charmante Kassiererin Gloria (Erika Pluhar) kennen, mit der er eine Nacht verbringt und sie ohne Grund erwürgt. Nach diesem Vorfall bricht Josef ins Burgenland auf, um in einem kleinen Dorf bei Hertha (Kai Fischer), einer Bekannten, die dort ein Gasthaus betreibt, unterzukommen.

„Der Fußbellstürmer schießt den Ball nur in Richtung des Tormanns, der völlig ruhig bleibt“, erklärt der Protagonist selbst einem Unbekannten, während er ein Fußballspiel beobachtet, und macht damit die Bedeutung des Titels des Films (und der Geschichte von Handke) deutlich. Furcht oder Angst? Es scheint eher die Angst zu sein, die den Protagonisten unfähig macht, einen inneren Frieden zu finden. Josef verbringt seine Tage ohne Ziel und irrt planlos durch Österreich. Und schon in diesem Werk werden die konstanten Themen des Kinos von Wenders deutlich: Das Reisen, eine gewisse Verehrung für das amerikanische Kino, aber auch die tiefe Einsamkeit seiner Protagonist:innen.

Ebenso fungieren die Umgebungen – denen der Regisseur stets viel Raum widmet – hier fast als Co-Protagonisten und begleiten Josef mit ihrer ohrenbetäubenden Stille auf seinen Wanderungen. Umgebungen, die oft freudlos und entleert sind, wie eine kleine Wohnung in der Nähe des Flughafens Schwechat, ein Hotelzimmer in Wieden, ein kleines Gasthaus oder auch Freiflächen, die fast ein gewisses Gefühl der Agoraphobie vermitteln. Kurzum, in Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ist das Kino von Wim Wenders da. Und trotz der mangelnden Erfahrung des Regisseurs hinter der Kamera deutet der Film an, was eines Tages aus dem berühmten Düsseldorfer Filmemacher werden sollte.

Titel: Die Angst des Tormanns beim Elfmeter
Regie: Wim Wenders
Land/Jahr: Deutschland, Österreich / 1972
Laufzeit: 101’
Genre: Drama, Sportfilm
Cast: Arthur Brauss, Kai Fischer, Erika Pluhar, Libgart Schwarz, Marie Bardischewski, Michael Toost, Bert Fortell, Edda Köchl, Mario Kranz, Ernst Meister, Rosl Dorena, Rudi Schippel, Monika Poeschl, Sybille Danzer, Rüdiger Vogler, Karl Krittl, Maria Engelstorfer, Otto Hoch-Fischer, Wim Wenders
Buch: Peter Handke, Wim Wenders
Kamera: Robby Müller
Produktion: Filmverlag der Autoren, Telefilm Wien, WDR

Info: Die Seite von Die Angst des Tormanns beim Elfmeter auf iMDb