erwin-and-julia-1990-erwin-und-julia-spielmann-recensione-review-kritik

ERWIN UND JULIA

      Kommentare deaktiviert für ERWIN UND JULIA

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Götz Spielmann

Note: 7.5

In Erwin und Julia scheint es jedem der Protagonist:innen tatsächlich nie zu gelingen, seine Träume zu verwirklichen. Trotz aller Möglichkeiten, die die Stadt Wien bietet. Erwin, Wolf, aber auch Claudia und Karin leben fast in einer Art Schwebezustand, wohl wissend, was sie werden wollen, aber irgendwie unfähig, ihre Ziele zu erreichen. Und wenn ihre eigenen Ziele in Wirklichkeit nur Illusionen sind?

Wo Träume wahr warden

Wien: eine große europäische Hauptstadt. Eine Stadt, die denjenigen, die sie zum ersten Mal erleben, viel zu bieten hat. Eine lebendige, kosmopolitische Stadt, in der selbst die unerfüllbarsten Träume ihre Erfüllung zu finden scheinen. Wien widmete der Regisseur Götz Spielmann 1990 seinen ersten Spielfilm Erwin und Julia, den er selbst als einen Film über seine geliebte Stadt bezeichnete.

In Wien hofft der junge Erwin (gespielt von Heinz Weixelbraun), seinen Traum, Schauspieler zu werden, durch die Aufnahme in eine renommierte Schauspielschule zu verwirklichen. Der junge Mann, der aus einer kleinen Provinzstadt kommt, mietet ein Zimmer in der Wohnung von Wolf (Wolf Bachofner), einem Schriftsteller in einer Schaffenskrise, der mit seiner Freundin Claudia (Oda Thormeyer) zusammenlebt. Nachdem er die Aufnahmeprüfung der Akademie nicht bestanden hat, findet Erwin Arbeit in einem Restaurant, während er in einem Café die zarte Karin (Julia Stemberger) kennenlernt, die bei ihrer Großmutter lebt und liebeskrank ist. Erwin, dem es beim Vorsprechen nicht gelungen war, als Romeo zu überzeugen, scheint endlich seine Julia gefunden zu haben. Aber wird wirklich alles so einfach sein?

In Erwin und Julia scheint es jedem der Protagonist:innen tatsächlich nie zu gelingen, seine Träume zu verwirklichen. Trotz aller Möglichkeiten, die die Stadt Wien bietet. Erwin, Wolf, aber auch Claudia und Karin leben fast in einer Art Schwebezustand, wohl wissend, was sie werden wollen, aber irgendwie unfähig, ihre Ziele zu erreichen. Und wenn ihre eigenen Ziele in Wirklichkeit nur Illusionen sind?

Und so finden wir sofort alle typischen Themen des Kinos von Götz Spielmann, die nicht nur die späteren Spielfilme prägen werden, sondern auch in seinen ersten Kurzfilmen eine zentrale Rolle spielen, darunter der hervorragende Vergiss Sneider! (1987), in dem die Protagonist:innen, „Gefangene“ in einem der Säle des Schlosses Schönbrunn, kein bestimmtes Ziel zu haben scheinen, von Ereignissen besessen sind, die nie in der Vergangenheit stattgefunden haben, und sogar die letzten Menschen auf Erden zu sein scheinen. Zumindest glauben sie das.

Sowohl im Hinblick auf die Regie als auch auf das Drehbuch ist Erwin und Julia viel klassischer und linearer. Doch die Themen sind die gleichen. Götz Spielmann hat ihre inneren Qualen mit Anmut und Eleganz dargestellt und ein nächtliches Wien, aber auch leere Wohnungen, U-Bahn-Stationen, in denen man ungestört nachdenken kann, und chaotische Restaurants zu perfekten Co-Protagonisten gemacht. Wird es den jungen Erwin, Wolf, Karin und Claudia jemals gelingen, die ersehnte Heiterkeit zu finden? Neben so viel Ungewissheit und Herzschmerz gibt es aber auch neue und wichtige Freundschaften, die die Tage besser machen. So wie die Freundschaft zwischen Erwin und Wolf. Nur wenige Jahre nach Erwin und Julia werden Heinz Weixelbraun und Wolf Bachofner, die sich normalerweise hauptsächlich dem Theater und dem Fernsehen widmen, in Kommissar Rex für lange Zeit zusammenarbeiten. Aber das ist natürlich eine andere Geschichte.

Titel: Erwin und Julia
Regie: Götz Spielmann
Land/Jahr: Österreich / 1990
Laufzeit: 101’
Genre: Drama, Liebesfilm
Cast: Heinz Weixelbraun, Julia Stemberger, Wolf Bachofner, Wolfgang Böck, Oda Thormeyer, Hilde Berger, Holger Gotha
Buch: Götz Spielmann
Kamera: Peter Zeitlinger
Produktion: Allegro Film

Info: Die Seite von Erwin und Julia auf iMDb; Die Seite von Erwin und Julia auf der Webseite der Austrian Film Commission