friechenland-2023-juptner-jonstorff-spreitzhofer-recensione-review-kritik

GRIECHENLAND

      Kommentare deaktiviert für GRIECHENLAND

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Claudia Jüptner-Jonstorff und Eva Spreitzhofer

Note: 6.5

Die Farben Griechenlands und atemberaubende Landschaften werden in Griechenland fast als Co-Protagonisten behandelt. Johannes läuft von einer Seite der Insel zur anderen, um zu verstehen, was wirklich vor sich geht. Aber vielleicht kann nur ein Gespräch mit einem Fischer bei einer nächtlichen Sternenbeobachtung den Sinn des Lebens wirklich verstehen lassen.

Ein neues Leben?

Der Übergang von der Kindheit zum Erwachsensein ist bekanntlich nie einfach. Wenn dies jedoch im Alter von achtunddreißig Jahren geschieht, scheint es noch schwieriger zu sein, die Kontrolle über das eigene Leben zu übernehmen. Vor allem, wenn man zwei Eltern hat, die besser als jeder andere zu wissen scheinen, was die richtigen Entscheidungen sind. Johannes (gespielt von Thomas Stipsits), der Protagonist des Films Griechenland von Claudia Jüptner-Jonstorff und Eva Spreitzhofer, weiß das. Wie wird also unser Protagonist endlich lernen, sein Leben zu meistern und „erwachsen“ zu werden? Bald erzählt.

Johannes betreibt mit seiner Familie ein exklusives Hotel im Zentrum von Wien. Seine Mutter (Mona Seefried) und seine Verlobte Julia (Katharina Straßer) sind zwei sehr energische und zielstrebige Frauen, aber sie scheinen nicht immer die wirklichen Bedürfnisse von Johannes zu bemerken. Sobald sich die Gelegenheit ergibt, geht er in sein Büro, um Musik zu hören und seine zahlreichen E-Gitarren zu spielen. Die Dinge scheinen eine völlig unerwartete Wendung zu nehmen, als sein richtiger Vater (dessen Existenz er immer ignoriert hatte und der auf einer malerischen griechischen Insel lebte) verstirbt und ihn zu seinem Alleinerben bestimmt. Ohne Wissen seiner Familie macht sich Johannes auf den Weg nach Griechenland, um mehr über seine Vergangenheit herauszufinden und den Wunsch seines verstorbenen Vaters zu respektieren, der sich einäschern lassen wollte. An seinem Zielort angekommen, hat er jedoch den Eindruck, dass die Einheimischen etwas vor ihm verbergen wollen.

In Griechenland beginnt also alles mit paradoxen und höchst bizarren Situationen. Der einzige Notar auf der Insel ist in Wirklichkeit auch der Bürgermeister. Und während ein lebensfrohes älteres Ehepaar (Margarethe Tiesel und Andreas Vitásek) zunächst vorgibt, Johannes‘ wahren Vater nie gekannt zu haben, scheint Rina (gespielt von Claudia Kottal, die kürzlich an der Seite von Stipsits mit den Spielfilmen Love Machine und Love Machine 2 große Erfolge feierte), ein Zimmermädchen in einem kleinen Hotel, besser als jeder andere zu wissen, welche Geheimnisse vor unserem Protagonisten verborgen werden.

Die Farben Griechenlands und die atemberaubenden Landschaften werden in Griechenland fast als Co-Protagonisten behandelt. Johannes läuft von einer Seite der Insel zur anderen, um zu verstehen, was wirklich vor sich geht. Aber vielleicht kann nur ein Gespräch mit einem Fischer bei einer nächtlichen Sternenbeobachtung den wahren Sinn des Lebens wirklich verstehen lassen.

Claudia Jüptner-Jonstorff und Eva Spreitzhofer setzen ihrerseits auf das Talent der Schauspieler:innen und nutzen ihre Qualitäten in amüsanten Sketchen, in denen die Asche der Verstorbenen in Joghurtbechern aufbewahrt wird oder bizarre Träume etwas sehr, sehr Beunruhigendes erwarten lassen, voll aus. Wir sind uns einig: Griechenland ist kein perfekter Film, der ein wenig zu sehr mit Klischees und schon gesehenen Gags spielt. Doch trotz allem ist diese unterhaltsame Komödie von Claudia Jüptner-Jonstorff und Eva Spreitzhofer genau das, was sie sein soll. Und in ihrer ehrlichen Einfachheit bietet sie auch einige ausgesprochen bewegende Momente, die dem Zuschauer gut eineinhalb Stunden willkommene Heiterkeit bescheren.

Titel: Griechenland
Regie: Claudia Jüptner-Jonstorff, Eva Spreitzhofer
Land/Jahr: Österreich / 2023
Laufzeit: 90’
Genre: Filmkomödie
Cast: Thomas Stipsits, Claudia Kottal, Katharina Straßer, Erwin Steinhauer, Mona Seefried, Margarethe Tiesel, Andreas Vitásek, Kostas Antalopoulos, Gery Seidl
Buch: Eva Spreitzhofer, Iris Moizl, Thomas Stipsits
Kamera: Andreas Löv, Eva Testor
Produktion: e&a Film

Info: Die Seite von Griechenland auf iMDb; Die Seite von Griechenland auf der Webseite der Austrian Film Commission; Die Seite von Griechenland auf der Webseite des Österreichischen Filminstituts