the-klezmer-project-2023-adentro-mio-estoy-bailando-koch-schachmann-recensione-review-kritik

THE KLEZMER PROJECT

      Kommentare deaktiviert für THE KLEZMER PROJECT

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Leandro Koch und Paloma Schachmann

Note: 8

The Klezmer Project ist nicht nur ein Dokumentarfilm über die wichtigsten Klezmer-Musiker:innen der Gegenwart. Dieses interessante Werk von Leandro Koch und Paloma Schachmann ist auch nicht einfach eine Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen, die langsam entdecken, dass sie viel mehr gemeinsame Interessen haben, als es zunächst scheint. Was wir vor uns haben, ist ein hybrides, vielschichtiges und äußerst lebendiges Werk. Auf der Berlinale 2023.

Traditionen der Vergangenheit entdecken

„Für den Menschen ist der Tod ein natürliches Ereignis, für die Kultur ist er es nicht. Die Kultur muss von Generation zu Generation weitergegeben werden. Wenn ein Mensch stirbt, endet seine Reise auf natürliche Weise; wenn die Kultur stirbt, stirbt sie nur, weil sie ermordet worden ist“. Der Spielfilm The Klezmer Project (Originaltitel: Adentro mio estoy bailando) der jungen Filmemacher:innen Leandro Koch und Paloma Schachmann, der auf der Berlinale 2023 in der Sektion Encounters seine Weltpremiere feierte, basiert daher auf diesem wichtigen und oft stark unterschätzten Prinzip.

The Klezmer Project ist also ein ganz besonderer Spielfilm. Ein Spielfilm, der gekonnt Realität und Fiktion kombiniert, der sich auf mehreren Raum-Zeit-Ebenen entwickelt und der uns durch die Form des Roadmovies in eine Welt, die heute nur noch wenige Menschen wirklich kennen, mitnimmt. Bei dieser Gelegenheit spielen die beiden Regisseur:innen daher auch die Rollen der Protagonist:innen. Leandro (Koch) ist also ein junger Filmemacher jüdischer Herkunft, der bei Hochzeiten Filme dreht. Er interessiert sich überhaupt nicht für Religion und für seine eigene Kultur, beginnt aber, sich der Welt der Klezmer-Musik zu nähern, nachdem er auf einer Hochzeit die Musikerin Paloma (Schachmann) kennen gelernt hat. Um Zeit mit ihr verbringen zu können, erzählt er ihr, dass er einen Dokumentarfilm über Klezmer-Musik drehen wird. So beginnt eine lange Reise von Argentinien nach Österreich (wo Leandro jemanden findet, der seinen Film produzieren kann), in die Ukraine, nach Rumänien und Moldawien, auf der er viele neue und unerwartete Realitäten entdecken wird.

The Klezmer Project ist also nicht nur ein Dokumentarfilm über die wichtigsten Klezmer-Musiker:innen der Gegenwart. Dieses interessante Werk von Leandro Koch und Paloma Schachmann ist auch nicht einfach eine Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen, die langsam entdecken, dass sie viel mehr gemeinsame Interessen haben, als es zunächst scheint. Was wir vor uns haben, ist ein hybrides, vielschichtiges und äußerst lebendiges Werk. Ein Spielfilm, in dem Kunst und Kultur immer wieder hervorgehoben werden und der seinerseits durch die vielen Zeugnisse, Konzerte und Szenen von Hochzeiten und Festen, die immer wieder gezeigt werden, bereichert wird.

Film, Film im Film und Musik treffen in The Klezmer Project immer wieder aufeinander und bilden zusammen eine wunderschöne Harmonie. Alte Schwarz-Weiß-Fotos, die Erzählungen einer Großmutter, aber auch die Erzählerstimme des Satans (eigentlich die Stimme einer Frau, die eine Geschichte aus der jüdischen Tradition, die mit den Ereignissen der beiden Protagonist:innen Hand in Hand geht, vorliest) machen diesen Spielfilm von Koch und Schachmann noch reicher und komplexer. Innerhalb einer insgesamt ausgewogenen Erzählstruktur gewinnt die Musik langsam die Oberhand über die Geschichte. Langsam gibt es Platz für nichts anderes. Und nachdem wir kurze Konzerte in kleinen Lokalen erlebt haben, fühlen wir uns sofort als Teil einer fröhlichen und farbenfrohen moldawischen Hochzeit, wenn wir, begleitet von der Musik, Braut und Bräutigam und alle Gäste durch die Straßen des Dorfes laufen und tanzen sehen. The Klezmer Project gibt uns all das, bezaubert uns von der ersten Minute an und erweist sich in jeder Hinsicht als „der Film, den man nicht erwartet“. Ein ausgezeichnetes Debüt für die beiden jungen argentinischen Regisseur:innen.

Titel: Adentro mio estoy bailando
Regie: Leandro Koch, Paloma Schachmann
Land/Jahr: Österreich, Argentinien / 2023
Laufzeit: 110’
Genre: Drama, Liebesfilm, Musikfilm
Cast: Leandro Koch, Paloma Schachmann, Perla Sneh, Rebeca Yanover, César Lerner
Buch: Leandro Koch, Paloma Schachmann
Kamera: Leandro Koch, Roman Kasseroller
Produktion: Nabis Filmgroup, Nevada Cine

Info: Die Seite von The Klezmer Project auf der Webseite der Berlinale; Die Seite von The Klezmer Project auf iMDb; Die Seite von The Klezmer Project auf der Webseite der Austrian Film Commission