bilancio-2022-bilanz-2022-der-osterreichische-film-austrian-cinema-cinema-austriaco

DER ZEITGENÖSSISCHE ÖSTERREICHISCHE FILM – BILANZ 2022

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

Wenn man eine schnelle Bilanz 2022 über den österreichischen Film ziehen will, muss man feststellen, dass es viele sehr unterschiedliche Lang- und Kurzfilme gibt, von denen viele auf der Suche nach neuen, originellen Filmsprachen sind und sich durch eine sehr persönliche Regieführung und eine starke, ausgeprägte Persönlichkeit auszeichnen.

Ein erfolgreiches 2022

Ein Jahr voller Erfolgserlebnisse und schöner Überraschungen für den österreichischen Film, 2022. Ja, denn wenn wir auf die wichtigsten Momente dieses Jahres zurückblicken (natürlich nur, was die Filmwelt betrifft), stellen wir fest, dass Österreich besonders produktiv war, trotz der letzten beiden Jahre, in denen aufgrund der Pandemie auch die Filmbranche sehr gelitten hat. Wenn wir also eine kurze Bilanz für das Jahr 2022 ziehen wollen, müssen wir feststellen, dass es viele sehr unterschiedliche Lang- und Kurzfilme gibt, von denen viele auf der Suche nach einer eigenen Filmsprache sind und sich durch eine sehr persönliche Handschrift und eine starke, ausgeprägte Persönlichkeit auszeichnen.

Bereits auf der Berlinale 2022 haben nicht weniger als fünf österreichische Spielfilme großes Aufsehen erregt. Neben Ulrich Seidls mit Spannung erwartetem Rimini – im Rennen um den Goldenen Bären – waren noch drei österreichische Filme in der Sektion Encounters besonders erwähnenswert: Kurdwin Ayubs Sonne, Ruth Beckermanns Dokumentarfilm Mutzenbacher und Gastón Solnickis wunderschönes A little Love Package. Von diesen Filmen wurden zwei ausgezeichnet: Mutzenbacher war der beste Film in der Sektion Encounters, während Sonne den GWFF-Preis für den besten Erstlingsfilm erhielt.

Auch im Hinblick auf das renommierte Cannes-Filmfestival ist die Bilanz 2022 positiv. Tatsächlich waren nur zwei österreichische Filme in Cannes präsentiert: Corsage von Marie Kreutzer – ein innovatives und mutiges Porträt der Kaiserin Elisabeth von Österreich – und der experimentelle Kurzfilm Staging Death von Jan Soldat, der aus einer Reihe von nacheinander geschnittenen Szenen, in denen der Schauspieler Udo Kier auf der Leinwand stirbt, besteht. Corsage, der in der Sektion Un certain Regard gezeigt wurde, beeindruckte Publikum und Kritiker nicht nur wegen der Darstellung der Protagonistin, sondern auch und vor allem wegen der hervorragenden Leistung von Vicky Krieps, die bei dieser Gelegenheit als beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde. Der Film wird auch von Österreich als Kandidat für den Oscar 2022 für den besten fremdsprachigen Film präsentiert. Mal sehen, was die Akademie entscheiden wird!

Große Erwartungen gab es auch für Nikolaus Geyrhalters jüngsten Dokumentarfilm: Matter out of Place. Auf dem Filmfestival von Locarno 2022 konnten Zuschauer und Kritiker den Film schließlich ansehen. Dort gewann das Werk den Pardo Verde WWF Award, sowohl für sein Thema als auch für seine sehr hohe künstlerische Qualität.

Auch in Italien kann der österreichische Film eine ausgesprochen positive Bilanz 2022 ziehen! Im September fanden die 79. Filmfestspiele von Venedig statt. Lediglich zwei (erfolgreiche!) österreichische Filme wurden präsentiert. Vera, das jüngste Werk von Tizza Covi und Rainer Frimmel, wurde im Wettbewerb in der Sektion Orizzonti präsentiert und gewann zwei Preise: Beste Regie und Beste Schauspielerin (eine beeindruckende Vera Gemma). Eismayer, David Wagners Spielfilmdebüt, das auf einer wahren Geschichte basiert, gewann den Preis für den besten Film in der Sektion Settimana della Critica. Zwei Filme, drei Preise. Wie könnte es besser sein?

Die Bilanz 2022 für den österreichischen Film kann daher als ausgesprochen positiv bewertet werden. Natürlich gab es auch schwierige Momente (wie zum Beispiel die Kontroverse um Ulrich Seidls jüngsten Spielfilm Sparta nach einem Artikel auf Der Spiegel), aber am Ende dieses Jahres 2022 können wir mit Sicherheit sagen, dass der zeitgenössische Film mit vielen neuen Juwelen bereichert worden ist. Und wer weiß, welche weiteren Überraschungen uns im Jahr 2023 erwarten werden!

Info: Die Seite von Rimini auf iMDb; Die Seite von Sonne auf iMDb; Die Seite von Mutzenbacher auf iMDb; Die Seite von Vera auf iMDb; Die Seite von Eismayer auf iMDb; Die Seite von Sparta auf iMDb