mappamundi-2017-minck-recensione

MAPPAMUNDI

      Keine Kommentare zu MAPPAMUNDI

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Bady Minck

Note: 7.5

Mit seiner komplexen Einfachheit gelingt es MappaMundi, nicht nur die Geschichte unseres Planeten, sondern auch die der Menschheit nachzuzeichnen und sogar Hypothesen über eine (nicht) allzu ferne, aber praktisch unausweichliche Zukunft aufzustellen. Wird es jedoch jemals ein endgültiges Ende geben? Bady Minck will dazu keine genaue Theorie formulieren.

Ein seltsamer blauer Planet…

Regisseurin Bady Minck ist eine der bekanntesten Namen des Avantgardefilms aus Österreich und Luxemburg. Als Mitbegründerin der Produktionsfirmen Amour Fou Vienna und Amour Fou Luxembourg hat uns die Filmemacherin im Laufe der Jahre wahre Perlen geschenkt, die oft auch im Animationsbereich zu finden sind. Einer ihrer jüngsten Filme ist der mittellange Film MappaMundi aus dem Jahr 2017, in dem uns die Möglichkeit geboten wird, unseren Planeten Erde aus ganz und gar „ungewöhnlichen“ Perspektiven zu betrachten.

Einige kosmische Kartographen – Wesen von großer Intelligenz und unbestimmtem Geschlecht – beobachten Planeten durch eine Art pulsierende DNA-Röhre. Plötzlich bemerken sie eine Art Kern, einen geheimnisvollen blauen Planeten. Was ist das? Wie lautet sein Identifikationscode? Der Planet antwortet ihnen: „Ich bin die Erde. Erde – für meine Freunde. Ich benötige keinen Identifikationscode“. Die Geschichte der Erde wird daher von Kartographen mit professioneller Neugierde beobachtet. Wie hat der blaue Planet seine Form verändert, bevor er zu dem wurde, was wir heute kennen? Und vor allem: Wie haben diese geheimnisvollen „Bakterien“, die einst die Erde bevölkerten, die Form ihres Planeten im Laufe der Jahrhunderte konzipiert?

In MappaMundi wird uns alles ausschließlich aus der Perspektive der kosmischen Kartographen gezeigt: Von der Kontinentaldrift bis hin zum mysteriösen Auftauchen der bereits erwähnten „Bakterien“, die sich vermehren und von einem Kontinent zum anderen wandern können. Auf einer Reise durch die Jahrhunderte sehen wir allmählich, wie der Planet von seinen Bewohnern wahrgenommen und wiedergegeben wird, zunächst durch geheimnisvolle Gravuren in Stein, dann mit immer ausgefeilteren Zeichnungen, die uns zunächst die flache Erde zeigen (vor allem, als Amerika noch nicht bekannt war), und dann allmählich immer ähnlicher den präzisen Bildern, die wir heute dank der von Satelliten aufgenommenen Fotos haben.

„Basierend auf einer wahren Geschichte“ und „Kein Planet wurde während der Produktion misshandelt“, wie wir dank zweier Untertitel kurz vor dem Abspann lesen können. Was diese interessante MappaMundi auszeichnet, ist vor allem eine willkommene Ironie. Bady Minck hat diesen Ansatz während des ganzen Films beibehalten. Ein Film, der mit seiner Einfachheit besonders witzig und subtil ist. Die digitalen Bilder und die Stop-Motion-Technik tragen dazu bei, dass der Kurzfilm leicht und angenehm ist, auch dank einiger Filmzitate (es ist unmöglich, nicht an Stanley Kubricks Meisterwerk 2001: Odyssee im Weltraum zu denken).

Mit seiner komplexen Einfachheit gelingt es MappaMundi also, nicht nur die Geschichte unseres Planeten, sondern auch die der Menschheit nachzuzeichnen und sogar Hypothesen über eine (nicht) allzu ferne, aber praktisch unausweichliche Zukunft aufzustellen. Wird es jedoch jemals ein endgültiges Ende geben? Bady Minck will keine genaue Theorie dazu formulieren, aber durch seine persönliche Darstellung der bereits erwähnten DNA-Röhre, in der sich die Kartographen befinden, wird auch eine gewisse unterschwellige Romantik in MappaMundi deutlich. Die Geschichte eines Planeten, der schon viel erlebt hat, der uns aber trotz allem mit seiner erstaunlichen Schönheit immer noch fasziniert.

Titel: MappaMundi
Regie: Bady Minck
Land/Jahr: Luxemburg, Österreich / 2017
Laufzeit: 45’
Genre: Animationsfilm, Science-Fiction-Film, Experimentalfilm
Cast: Ganaël Dumreicher, Roxanne Oberlé, Robin Oberlé, Adele Neuhauser, Georgy Haselböck, Ivory Parker, Lilly Janoska, Maria Bill, Alexander Tschernek
Buch: Bady Minck
Kamera: Martin Putz
Produktion: Amour Fou Luxembourg, Amour Fou Vienna, Oikodrom

Info: Die Seite von MappaMundi auf iMDb; Die Seite von MappaMundi auf der Webseite von Bady Minck