hakuna-matata-2013-venezia-70-future-reloaded-seidl-kritik

HAKUNA MATATA

      Keine Kommentare zu HAKUNA MATATA

This post is also available in: Italiano (Italienisch)

von Ulrich Seidl

Note: 7

Mit nur wenigen einfachen Kameraeinstellungen und einem einzigen Satz, der immer wieder wiederholt wird, ist es Ulrich Seidl gelungen, den Kern seiner Filmografie zu vermitteln. In Hakuna Matata – Teil des kollektiven Projekts Venezia 70 Future Reloaded, das anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Filmfestspiele von Venedig realisiert wurde – braucht es nichts anderes.

In einer glücklichen Welt…

In den letzten Tagen wurde viel über den Skandal um den Regisseur Ulrich Seidl und seinen Film Sparta, der auf dem San Sebastian Film Festival 2022 seine Weltpremiere hatte, berichtet. Leider wird man noch einige Zeit warten müssen, bevor man sich sein jüngstes Werk ansehen kann. Im Rückblick auf die umfangreiche Filmografie des umstrittenen Wiener Filmemachers wollen wir ein Werk in Erinnerung rufen, das nur wenigen bekannt ist. Ein Kurzfilm, der Teil eines kollektiven Projekts – Venezia 70 Future Reloaded – war, das anlässlich des 70-jährigen Jubiläums des Filmfestivals von Venedig entstand. Die Rede ist von Hakuna Matata, in dem in nur eineinhalb Minuten (so lauteten die Vorgaben, die jeder an dem Projekt beteiligte Regisseur einhalten musste) bestimmte Konstanten seiner Filmografie deutlich zu erkennen sind.

Bei der Teilnahme an diesem Projekt war jeder der Filmemacher frei in der Wahl des Themas. Ulrich Seidl – der nur ein Jahr zuvor seinen mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichneten Film Paradies: Glaube im Wettbewerb am Lido vorgestellt hatte – drehte gerade den dritten Teil der Paradies-Trilogie, Paradies: Hoffnung, der in Kenia spielt. Angesichts der Orte, die für die Dreharbeiten zu Hakuna Matata ausgewählt wurden, und angesichts des sich wiederholenden Satzes im Film stellen wir jedoch fest, dass der Kurzfilm bereits ein Jahr zuvor anlässlich der Dreharbeiten zum ersten Film der Filmreihe, Paradies: Liebe, gedreht wurde.

Hakuna Matata besteht also aus sechs einfachen Kameraeinstellungen, die alle perfekt symmetrisch sind und ausschließlich mit einer starren Kamera aufgenommen wurden. Einige schwarze Männer – wahrscheinlich Hausmeister in einem Luxushotel – stehen vor der Kamera. Nach ein paar Sekunden wiederholen sie alle fast mechanisch und ohne Betonung den Satz „Hakuna Matata“ („alles in Ordnung, kein Problem“). In den folgenden Szenen wird dies wiederholt. Jeder der Protagonisten – immer in der gleichen Position – wiederholt den gleichen Satz. Aber ist wirklich alles in Ordnung? Natürlich nicht. Und in der Tat, auch in diesem Kurzfilm wollte Ulrich Seidl in erster Linie den Gegensatz zwischen den teuren Reisezielen und den Bedingungen derjenigen zeigen, die an diesen Orten dafür sorgen, dass die Touristen das bestmögliche Erlebnis haben. So wie in der letzten Einstellung, in der wir zwei Männer sehen, die diesmal schweigend den Boden reinigen.

Ulrich Seidl wettert hier gegen die heuchlerische und hochnäsige Gesellschaft, die den Klassenunterschied immer deutlicher macht. So wie bei seinem Dokumentarfilm Safari aus dem Jahr 2016, der ebenfalls – außer Konkurrenz – auf den Filmfestspielen von Venedig uraufgeführt wurde, oder auch bei Good News (1990), um nur ein paar Beispiele zu nennen. Mit wenigen einfachen Kameraeinstellungen und einem einzigen Satz, der immer wieder wiederholt wird, ist es dem Regisseur gelungen, den Kern seiner Filmografie zu vermitteln. In Hakuna Matata braucht es nichts weiter. Und auch die Musik – mit der man normalerweise den berühmten Satz, der dem Film seinen Titel gibt, in Verbindung bringt – wurde komplett gestrichen. Die Realität wird uns so gezeigt, wie sie ist, und kann manchmal sehr, sehr schlimm sein. Aber oft sind es gerade starken Kontraste und Paradoxien, die mehr vermitteln, als es Worte können.

Titel: Hakuna Matata
Regie: Ulrich Seidl
Land/Jahr: Österreich / 2013
Laufzeit: 1’
Genre: Dokumentarfilm
Buch: Ulrich Seidl
Kamera: Wolfgang Thaler, Ed Lachman
Produktion: Ulrich Seidl Filmproduktion

Info: Die Seite von Hakuna Matata auf iMDb