atelier-de-conversation-2017-braunstein-kritik

ATELIER DE CONVERSATION

      Keine Kommentare zu ATELIER DE CONVERSATION

This post is also available in: Italiano (Italienisch)

von Bernhard Braunstein

Note: 7

In seinem Atelier de Conversation hat sich Bernhard Braunstein ausschließlich auf die Dynamik innerhalb der Gesprächsgruppe konzentriert und versucht, jedem der Anwesenden eine Stimme zu geben. Der Mensch steht immer im Vordergrund.

Französisch lernen…

Viele Menschen verschiedener Ethnien und sozialer Schichten treffen aufeinander. Sie scheinen nichts gemeinsam zu haben. Doch im Laufe der Zeit entdecken sie, dass sie viel mehr Erfahrungen und Gefühle miteinander teilen, als es zunächst scheint. Wie kam es zu diesem ungewöhnlichen Treffen? Schnell gesagt. Regisseur Bernhard Braunstein besuchte das Centre Pompidou in Paris, wo sich jede Woche Menschen aus allen Teilen der Welt treffen, um ihr Französisch zu üben. So entstand sein erster Dokumentarfilm Atelier de Conversation aus dem Jahr 2017.

Zunächst sehen wir einen leeren Raum mit vielen orangefarbenen Stühlen, die in einem Kreis angeordnet sind. Schweigen. Dann sehen wir plötzlich denselben Raum überfüllt. Jeder der Protagonisten stellt sich den anderen vor und erzählt seine Geschichte. Oft sind es schwierige Geschichten, Geschichten von Flüchtlingen, von Studenten im Ausland oder von Menschen, die einfach nur eine neue Arbeit weit weg von ihrem Heimatland aufgenommen haben. Aber wie schwierig ist es, sich in einer völlig neuen Stadt niederzulassen, auch wenn diese Stadt das schöne und kosmopolitische Paris ist?

In Atelier de Conversation werden zahlreiche Themen behandelt, angefangen bei den zahlreichen Klischees (die von denjenigen, die mit der Sprache noch nicht vertraut sind, mit der Metrostation Place de Clichy verwechselt werden), denen jeder Mensch in der ganzen Welt ausgesetzt ist. Bernhard Braunsteins Kamera konzentriert sich fast ausschließlich auf ihre Nahaufnahmen und bringt ihre Gefühle und ihre Menschlichkeit voll und ganz auf die Leinwand. Dies ist zweifellos eine interessante Operation, die aber auch eine gewisse Unsicherheit des Regisseurs bei seiner ersten Erfahrung hinter der Kamera erkennen lässt. Das ist aber nicht schlimm. Ja, denn in der Tat hat der Filmemacher mit seiner extrem einfachen und linearen Herangehensweise seine Absichten voll und ganz erfüllt, indem er jeden Protagonisten dem Publikum unglaublich nahe gebracht hat.

Atelier de Conversation ist kein Dokumentarfilm, der sich auf besondere visuelle Effekte oder eine spektakuläre Regiearbeit stützt. Der Regisseur zog es vor, nicht nur die einzelnen Geschichten der Gesprächspartner in den Mittelpunkt zu stellen, sondern auch, wie sie miteinander in Verbindung stehen, zum Nachdenken anregen und dazu beitragen, einen Chor von Stimmen zu schaffen, ein Fresko der heutigen Welt, die durch die verschiedenen Sitten und Bräuche noch bunter wird.

Die Treffen folgen aufeinander. Im Centre Pompidou geht man derweil seinen täglichen Geschäften nach. Und sofort denken wir an Constantin Wulffs jüngsten Dokumentarfilm Für die Vielen – Die Arbeiterkammer Wien (2022), in dem wir mit einem Regieansatz, der an das Kino des berühmten Frederick Wiseman erinnert, sehen, was jeden Tag – und in jedem Sektor – innerhalb einer wichtigen Institution der Stadt Wien vor sich geht. In seinem Atelier de Conversation hat sich Bernhard Braunstein ausschließlich auf die Dynamik innerhalb dieser Gruppe konzentriert und versucht, jeder der anwesenden Personen eine Stimme zu geben. Der Mensch steht immer im Vordergrund. Und so erfüllt sein erster Dokumentarfilm seine Absichten voll und ganz. Am Ende der Treffen verabschieden sich die Protagonisten voneinander und einige tauschen ihre Telefonnummern aus. Und wer weiß, welche weiteren Geschichten aus diesen neuen Synergien entstehen werden.

Titel: Atelier de Conversation
Regie: Bernhard Braunstein
Land/Jahr: Frankreich, Österreich, Liechtenstein / 2017
Laufzeit: 72’
Genre: Dokumentarfilm
Buch: Bernhard Braunstein
Kamera: Adrien Lecouturier
Produktion: schaller08, Supersonicglide

Info: Die Seite von Atelier de Conversation auf iMDb; Die Seite von Atelier de Conversation auf der Webseite der Austrian Film Commission