Monat: Mai 2022

vor-und-nach-dem-ersten-weltkrieg-cinema-austriaco

VOR UND NACH DEM ERSTEN WELTKRIEG

In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg war das Bedürfnis, sich gegen die Hässlichkeit einer dramatischen Gegenwart zu wehren und sich an jeder kleinsten Hoffnung für die Zukunft festzuhalten, stärker denn je. Die siebte Kunst blieb nicht gleichgültig und schlug in diesen Jahren eine völlig neue Richtung ein, indem sie zum Sprachrohr eines jeden Menschen, seiner Schwächen, seiner Ängste und seines verzweifelten Wunsches nach Glück wurde.

staging-death-2022-soldat-kritik

STAGING DEATH

Eine Reihe von Stürzen aus der Höhe, aber auch Splatter-Szenen, Großaufnahmen vom blutigen Gesicht, Schreie, Schreie und noch Schreie. Staging Death – ironisch, witzig, aber auch unglaublich ehrfürchtig gegenüber dem großartigen Udo Kier – ist ein Meilenstein in Jan Soldats Filmografie. Auf den Filmfestspielen von Cannes 2022, Sektion Quinzaine des Réalisateurs.

bennys-video-1992-haneke-kritik

BENNY’S VIDEO

In Benny’s Video ist die Realität das, was wir sehen, aber auch das, was wir nach Belieben manipulieren können. Michael Haneke weiß sehr genau, wohin er unseren Blick lenken muss, lässt einfach die Bilder für sich selbst sprechen und zeigt uns – durch Monitore, die fast wie ein „Filter“ wirken – eine verzerrte, kranke Welt.

corsage-2022-kreutzer-kritik

CORSAGE

Dekadenz und Modernität finden in Corsage eine gute Kombination. Die Kostüme und die eleganten Räume von Schönbrunn schaffen einen Gegenpol zur Popmusik. Gleichzeitig hat sich Marie Kreutzer für eine klassische Inszenierung entschieden, so dass sich der Zuschauer ausschließlich auf die magnetische Protagonistin, meisterhaft gespielt von Vicky Krieps, konzentrieren kann. Bei den Filmfestspielen von Cannes 2022.

stillleben-2011-meise-kritik

STILLLEBEN

Stillleben ist keineswegs ein „einfacher“ Film. Im Gegenteil, jede kleinste Facette der Persönlichkeiten der ProtagonistInnen wird von der Kamera von Sebastian Meise auf eine Weise wiedergegeben, die niemals rhetorisch oder vorhersehbar ist. Die Großaufnahmen ihrer Gesichter, die Geständnisse, die Gespräche im Auto oder auf einem Bahnsteig, aber auch die extremen Gesten geben jedem von ihnen Menschlichkeit.

der-busenfreund-1997-seidl-kritik

DER BUSENFREUND

Mit Der Busenfreund hat uns Ulrich Seidl wieder einmal eine Figur geschenkt, die wir nicht so schnell vergessen werden. Eine Figur, die fast einer eigenständigen Welt anzugehören scheint und die – nach eigenen Aussagen des Regisseurs – nach dem Verzicht auf jegliche Form von Einkommen oder sozialen Beziehungen vielleicht sogar die Freiheit auf seine Weise gefunden hat.

die-werksturmer-2013-schmied-kritik

DIE WERKSTÜRMER

Der Kampf der Arbeiter, die Notwendigkeit, „erwachsen“ zu werden, aber auch – und vor allem – die Qualen der Liebe sind die absoluten Protagonisten in Die Werkstürmer. Andreas Schmied, der schon immer gerne unterhaltsame Komödien gedreht hat, hat eine Mischung aus gesellschaftlichem Diskurs und sentimentaler Komponente versucht, wobei er letzterer mehr Aufmerksamkeit schenkte.

osterreichischer-filmpreis-2022-nominierungen-cinema-austriaco

ÖSTERREICHISCHER FILMPREIS 2022 – DIE NOMINIERUNGEN

Gestern, Donnerstag, 5. Mai, wurden die Nominierungen für den Österreichischen Filmpreis 2022 bekannt gegeben. Auch in diesem Jahr hat die Akademie des Österreichischen Films unter dem Vorsitz von Schauspielerin Verena Altenberger und Regisseur Arash T. Riahi einige der besten österreichischen Filme des vergangenen Jahres ausgewählt. Die Preisverleihung findet am 30. Juni in Grafenegg, Niederösterreich, unter der künstlerischen Leitung von Regisseurin Clara Stern statt.

freispiel-1995-sicheritz-kritik

FREISPIEL

Freispiel ist eine spannende Verwechslungskomödie, ein stimmungsvolles und originelles Porträt des nächtlichen Wien, aber auch das persönliche Drama eines Mannes, der seinen Platz in der Welt noch nicht gefunden zu haben scheint.