one-left-2020-doringer-kritik

ONE LEFT

      Keine Kommentare zu ONE LEFT

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Sebastian Doringer

Note: 7

Themen wie Tod, Leben und die Zeit, die uns bleibt, sind die absoluten Protagonisten. Unser Leben hängt oft davon ab, wie wir mit ihr umgehen. One Left von Sebastian Doringer ist eine Hymne an das Leben, eine Botschaft der Hoffnung, die wie eine frische Frühlingsbrise zu uns kommt.

Schockierende Enthüllungen

Eine Arztpraxis. Viele Patienten warten, bis sie an der Reihe sind. Viele von ihnen werden jedoch bald schlechte Nachrichten erhalten. Und oft haben sie nicht einmal Zeit, sich dessen bewusst zu werden. Aber was ist, wenn jemand beschließt, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen, unabhängig davon, was man ihm sagt? Ironisch und leichtfertig wird dieses komplexe Thema im animierten Kurzfilm One Left, den der junge Regisseur Sebastian Doringer 2020 gedreht hat und der auf nationalen und internationalen Festivals zahlreiche Preise gewonnen hat, behandelt.

Die Figuren in One Left haben also nur wenige Minuten zu leben. Manche haben sogar nur ein paar Sekunden Zeit. Der Protagonist, ein junger Mann, beobachtet, was sich vor seinen Augen abspielt und wartet besorgt darauf, dass er an der Reihe ist. Die Computertasten, auf denen ein Angestellter tippt, machen ein unangenehmes und störendes Geräusch. So wie jedes Mal, wenn eine neue Nummer auf dem Display im Wartezimmer erscheint. Es gibt kaum Dialoge. Die Reaktionen der Patienten sind oft sehr unterschiedlich.

One Left inszeniert eine extreme Situation mit der richtigen Ironie. Die hellen, leuchtenden Farben der Protagonisten kontrastieren mit dem Grau der Arztpraxis und dem anonymen Weiß des Wartezimmers. Zweidimensionale, klar definierte Bilder erweisen sich als die beste Lösung, um eine kurze, einfache und zugleich komplexe Geschichte, die den Zuschauer in etwa sechs Minuten zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln bringt, zu inszenieren. Überflüssige Spezialeffekte sind in One Left nicht nötig. Dieser interessante kleine Kurzfilm von Sebastian Doringer braucht nichts anderes, um zu vermitteln, was er mitteilen will.

Themen wie Tod, Leben und die Zeit, die uns bleibt, sind die absoluten Protagonisten. Unser Leben hängt oft davon ab, wie wir mit ihr umgehen. One Left ist eine Hymne an das Leben, eine Botschaft der Hoffnung, die wie eine frische Frühlingsbrise zu uns kommt. Auch wenn man in einer kalten Arztpraxis sitzt. Auch wenn jemand meint, er wisse mehr darüber, was wir sind und was wir sein werden, als wir selbst. Der junge Regisseur hat all diese Elemente gut gemeistert und seinem Werk eine starke Persönlichkeit verliehen, die sich an dem orientiert, was in der Welt gemacht wurde, aber gleichzeitig seinen eigenen Stil sucht.

Und so ist der österreichische Animationsfilm – ein Filmgenre, dem leider nicht immer die entsprechende Aufmerksamkeit zuteil wird – wieder einmal mit einem kleinen Juwel und einem vielversprechenden Namen bereichert worden. Ein Name, der zweifelsohne noch Erfahrungen sammeln muss, der aber im Moment seinen Weg gefunden zu haben scheint. Wir werden sehen, welche weiteren schönen Überraschungen er für uns bereithält.

Titel: One Left
Regie: Sebastian Doringer
Land/Jahr: Österreich / 2020
Laufzeit: 6’
Genre: Animationsfilm, Filmkomödie
Buch: Sebastian Doringer
Kamera: Sebastian Doringer
Produktion: University of Applied Arts Vienna

Info: Die Seite von One Left auf der Webseite von Sebastian Doringer