fieber-2014-mikesch-kritik

FIEBER

      Keine Kommentare zu FIEBER

This post is also available in: Italiano (Italienisch)

von Elfi Mikesch

Note: 7

Realität und Phantasie. Vergangenheit und Gegenwart. Krieg und Frieden. Schmerz und Gelassenheit. In Fieber spielen all diese Elemente die absoluten Protagonisten, die oft durcheinander geraten und uns verwirren, aber alle zusammen zeigen mit dem Finger direkt auf jeden Krieg, der das Leben von Millionen von Menschen zerstört hat.

Erinnerungen

Bilder aus einer vergangenen Zeit. Eine schmerzhafte, aber auch zärtliche Familiengeschichte, die entdeckt werden will. Eine schwierige Vergangenheit und eine Gegenwart, in der die Hoffnung endlich im Mittelpunkt zu stehen scheint. Die renommierte Fotografin, Filmemacherin und Regisseurin Elfi Mikesch hat sich bei der Inszenierung von Fieber (2014) von ihrer eigenen Kindheit inspirieren lassen und gleichzeitig versucht, ihre Vergangenheit zu erforschen und die Figur ihres Vaters besser zu verstehen. Eine zweifellos komplizierte Aufgabe, die jedoch durch Erinnerungen und Bilder ihre eigene Lösung finden kann. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Die Geschichte erzählt von Franziska (gespielt von Eva Mattes), einer bekannten Fotografin, die eines Tages beschließt, nach Novi Sad zu fahren, eine Stadt, von der ihr Vater (Martin Wuttke) ihr immer erzählt hat. Der Mann, der jahrelang als Legionär in Nordafrika stationiert war, kehrte als veränderter Mensch aus dem Krieg zurück. Dies hatte natürlich einen starken Einfluss auf das Leben der jungen Franziska und ihres jüngeren Bruders. Wird eine Reise in die Vergangenheit einige Familiengeheimnisse ans Licht bringen und Franziska erlauben, mit ihrer Vergangenheit Frieden zu schließen? Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Fieber ist also eine zarte und bewegende Reise durch Franziskas (und natürlich Elfi Mikeschs) Leben. Vergangenheit und Gegenwart treffen immer wieder aufeinander, die Düsternis der Räume des Hauses, in dem die Protagonistin als Kind lebte, kontrastiert mit dem warmen und lebendigen Licht, das durch das Zugfenster ins Zugabteil, in dem Franziska als Erwachsene sitzt, fällt. Die Vergangenheit ist oft schmerzhaft, aber auch voller schöner Momente, in denen sie mit ihrem Bruder spielte, sich mit einem netten Nachbarn unterhielt und mit ihren Eltern scherzte. Doch was sie wahrnahm – und was ihr Vater ihr erzählte – war weit von der Wahrheit entfernt. Eine Wahrheit, die nach und nach nicht nur durch alte Fotografien, sondern auch durch die Menschen, die zum Leben ihres Vaters gehörten und die die junge Franziska in ihren Träumen, in ihrem Schlafzimmer, in einem Wald besuchen, enthüllt wird. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Realität und Phantasie. Vergangenheit und Gegenwart. Krieg und Frieden. Schmerz und Gelassenheit. In Fieber sind alle diese Elemente die absoluten Protagonisten, die oft durcheinander geraten, die uns verwirren, aber alle zusammen zeigen mit dem Finger direkt auf die Kriege, auf jeden Krieg, der das Leben von Millionen von Menschen zerstört hat. Elfi Mikesch stellt ihre Theorien klar und deutlich dar, vermeidet dabei aber gekonnt jede Rhetorik und jedes Klischee. Ihre Kamera bewegt sich feinfühlig um die Charaktere der Franziska als Kind und der Franziska als Erwachsene und verlässt sich auf das Talent der Besetzung. Bilder aus der Vergangenheit werden durch alte Fotografien wieder zum Leben erweckt. Und so treffen sich Kino und Fotografie, verfolgen das gleiche Ziel: die Gegenwart durch eine behutsame Auseinandersetzung mit der Vergangenheit zu verbessern.

Elfi Mikeschs langjährige Erfahrung als Fotografin, ihre Kindheit und die schwierige Beziehung zu ihrem Vater machen Fieber zu ihrem intimsten und persönlichsten Film. Eine zarte und delikate Familiengeschichte und eine schwierige innere Reise. Geheimnisse aus der Vergangenheit, die vielleicht nur ein neues Licht enthüllen kann.

Titel: Fieber
Regie: Elfi Mikesch
Land/jahr: Österreich, Luxemburg / 2014
Laufzeit: 80’
Genre: Drama
Cast: Carolina Cardoso, Eva Mattes, Martin Wuttke, Nicole Max, Louis Wagner, Luc Lamesch, Sascha Ley, Suzana Vukovic, Astrid Weiss, Oleg Zhukov, Luc Feit, André Jung, Nilton Martins, Marie Jung, Konstantin Rommelfangen, Igor Orovac, Iren Abraham, Rade Kojadinovic, Aleksandra Pleskonjic
Buch: Elfi Mikesch, Kathrin Resetarits
Kamera: Jerzy Palacz
Produktion: Amour Fou Luxembourg, Amour Fou Vienna, Albolina Film

Info: Die Seite von Fieber auf iMDb; Die Seite von Fieber auf der Webseite der Amur Fou Film