sotto-le-stelle-dellaustria-2021-cinema-austriaco

SOTTO LE STELLE DELL’AUSTRIA 2021

This post is also available in: Italiano (Italienisch)

Präsentation des Festivals Sotto le Stelle dell’Austria 2021. In Rom, beim Forum Austriaco di Cultura, vom 23. Juni bis 7. Juli 2021.

Ein rein „weibliches“ Österreich

Endlich ist es dieses Jahr wieder soweit! Die Veranstaltung Sotto le Stelle dell’Austria 2021 – organisiert vom Forum Austriaco di Cultura Roma und kuratiert von Stefano Finesi – beginnt am Mittwoch, 23. Juni. Der Eintritt ist frei, nach Reservierung, und alles findet nach den geltenden Sicherheitsvorschriften statt. Auch bei dieser Ausgabe gibt es sechs österreichische Filme, die zum ersten Mal in Italien präsentiert werden. Auch dieses Jahr werden die wunderschönen Gärten des Forum Austriaco di Cultura bereit sein, uns zu begrüßen, um uns jede Nacht magische Emotionen unter dem Sternenhimmel zu schenken.

Die diesjährige Ausgabe ist den Frauen gewidmet, wobei sowohl Filme und Dokumentationen von bedeutenden österreichischen Regisseurinnen als auch Spielfilme, in denen Frauen eine besonders wichtige Rolle spielen, im Mittelpunkt stehen.

Sotto le Stelle dell’Austria 2021 beginnt daher am Mittwoch, 23. Juni – um 20.30 Uhr – mit der Vorführung von Hochwald, inszeniert von Regisseurin Evi Romen – die zu diesem Anlass von Cinema Austriaco interviewt wurde. Gewinner der Diagonale 2021 und nominiert in neun Kategorien beim Österreichischen Filmpreis 2021, erzählt Hochwald die Geschichte von Mario, einem wundersamen Überlebenden eines Terroranschlags, der trotz des Traumas und eines starken Schuldgefühls versucht, irgendwie seinen eigenen Weg zu finden.

Das Festival wird am Donnerstag, den 24. Juni – um 21.00 Uhr – mit der Vorführung von Waren einmal Revoluzzer fortgesetzt, einer witzigen Komödie, die auch wichtige soziale Angelegenheiten behandelt, unter der Regie von Johanna Moder. Helena (Julia Jentsch) ist verheiratet und hat zwei Töchter. Eines Tages bekommt sie einen Anruf von ihrem Ex – Pawel -, der aus Russland kommt und Geld für die Auswanderung braucht. Helena ist immer noch in ihn verliebt, hilft ihm, aber unerwartet treffen neben Pawel auch seine Frau und sein kleiner Sohn bei ihr zu Hause ein.

Sotto le Stelle dell’Austria 2021 geht es am Mittwoch, den 30. Juni – wieder um 21.00 Uhr – weiter mit der Vorführung von Ein bisschen bleiben wir noch, von Arash T. Riahi. Oskar und Lilli sind zwei junge Geschwister aus Tschetschenien, die bei ihrer Mutter leben. Als ihre Mutter versucht, Selbstmord zu begehen, werden die Kinder in die Obhut von zwei verschiedenen Familien gegeben. Werden sich alle drei wieder vereinen und endlich wieder zusammenleben können? Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Christine Ostermayer als Oskars Adoptivgroßmutter, die kürzlich bei der Diagonale 2021 mit dem Großen Diagonale-Schauspielpreis ausgezeichnet wurde.

Am Donnerstag, dem 1. Juli, um 21.00 Uhr, wird der Dokumentarfilm Glory to the Queen von Tatia Skhirtladze und Anna Khazaradze gezeigt. Es handelt sich um eine spannende Reise zwischen Vergangenheit und Gegenwart, die uns die Geschichte von vier Schachmeistern während des Kalten Krieges in Georgien zeigt. Vier Frauen, die das Leben vieler ihrer Landsleute beeinflusst haben und immer noch beeinflussen.

Viel zu sehen gibt es am Dienstag, 6. Juli, wenn um 21 Uhr die Komödie Glück gehabt von Peter Payer gezeigt wird. Hier wird nämlich die Geschichte von Arthur (Philipp Hochmair) inszeniert, der verheiratet ist, einen Job hat, den er liebt und dessen Leben zunächst perfekt scheint. Alles ändert sich jedoch, als er die faszinierende Alice kennenlernt.

Sotto le Stelle dell’Austria 2021 endet am Mittwoch, 7. Juli, ebenfalls um 21 Uhr, mit einer Vorführung des Dokumentarfilms Tonsüchtig. Die Wiener Symphoniker von innen von Iva Švarcová und Malte Ludin. Die Geschichte der Wiener Symphoniker wird hier von ihren Protagonisten auf intime und leidenschaftliche Weise erzählt und wird ein wahres Crescendo starker Emotionen vermitteln.

Auch in diesem Jahr sind die Filme im Programm daher besonders vielfältig und facettenreich. Auch dieses Jahr sind wir bereit, nicht nur eine, sondern viele Reisen auf der Leinwand und unter den Sternen zu erleben. Das Kino ist nie stehen geblieben. Der österreichische Film erweist sich einmal mehr als lebendig, spannend und überraschend.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie werden einige Sicherheitsmaßnahmen erforderlich sein. Der Eintritt ist frei, solange die Plätze reichen, aber eine Reservierung (maximal für zwei Personen) über die E-Mail Adresse prenotazione.forumaustriaco@gmail.com ist erforderlich. Das Betreten der Projektionen ist nur mit einer Maske und unter Einhaltung eines Abstandes von mindestens einem Meter möglich. Am Eingang wird Fieber gemessen und wer eine Temperatur über 37,5° hat, wird nicht eingelassen.

Nachfolgend finden Sie Rezensionen zu den vorgestellten Filmen und zugehörige Artikel.

Info: Die Seite von Sotto le Stelle dell’Austria 2021 auf der Webseite des Forum Austriaco di Cultura Roma