i-am-the-tigress-2021-fussenegger-osmamovic-kritik

I AM THE TIGRESS

      Keine Kommentare zu I AM THE TIGRESS

This post is also available in: Italiano (Italienisch)

von Philipp Fussenegger und Dino Osmanovic

Note: 7

In I am the Tigress entschieden sich die beiden Filmemacher für einen möglichst neutralen Regieansatz und ließen die Bilder für sich selbst sprechen. In dieser Dokumentation gibt es keine Notwendigkeit für redundante Untertitel oder klassische Interviews. Die Kamera folgt der Protagonistin in ihrem Alltag und der Zuschauer wird sofort Teil ihrer Welt, lacht mit ihr, leidet mit ihr und erlebt ihre intimsten Momente mit. Bei der Diagonale 2021.

In der Welt von Tischa

Den Mut zu haben, sein Leben zu ändern, Entscheidungen zu treffen, seinen Körper und seinen Geist völlig zu verändern, um ein neues Selbstbewusstsein zu erlangen. Ein solcher Weg kann oft sehr schwierig und schmerzhaft sein. Aber wenn man endlich sein Ziel erreicht hat, ist die Befriedigung wirklich groß. Das ist zum Beispiel die Geschichte von Tischa Thomas, der Protagonistin des Dokumentarfilms I am the Tigress, der unter der Regie von Philipp Fussenegger und Dino Osmanovic entstand und bei der Diagonale 2021 Premiere hatte.

Tischa ist siebenundvierzig Jahre alt und lebt in den Vereinigten Staaten. In der Vergangenheit war sie eine schüchterne, unsichere und übergewichtige Frau. Dann, mit der Zeit und mit viel Mühe, änderte sich alles: Tischa trainierte hart im Fitnessstudio, bis sie eine Bodybuilderin wurde und an zahlreichen Wettkämpfen auf der ganzen Welt teilnahm. Aber Tischa Thomas ist nicht nur das. Tischa Thomas ist auch eine Großmutter, eine Mutter, eine Freundin. Eine Frau, die alle möglichen Arbeiten erledigt hat und die über ihre sozialen Kanäle viele andere Frauen motivieren möchte, die sich unsicher fühlen und noch auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt sind. Tischa ist also vor allem eine willensstarke Frau, eine Kämpferin, eine Tigerin.

Die Regisseure Philipp Fussenegger und Dino Osmanovic wollten uns in I am the Tigress jeden einzelnen Aspekt des Lebens der Protagonistin zeigen, um uns ein möglichst umfassendes Porträt einer Frau zu geben, die sich im Laufe des Lebens ihre eigenen Befriedigungen erobern konnte und die aus diesem und vielen anderen Gründen viel zu erzählen hat.

Ein neuer Wettkampf wird beginnen. Tischa macht sich bereit, aber nicht alles läuft wie erhofft. Die Frustration ist groß, aber es ist immer Zeit, neu anzufangen. Dann wieder ist Tischa allein zu Hause. Plötzlich klopft es an ihrer Tür. Es sind ihre Tochter und ihre Enkelkinder, die zu Besuch gekommen sind. Und obwohl sie noch recht jung ist, ist Tischa eine liebevolle und verspielte Großmutter, die es irgendwie schafft, diejenigen zu inspirieren, die noch so viel vom Leben zu lernen haben.

In I am the Tigress entschieden sich die beiden Filmemacher für einen möglichst neutralen Regieansatz und ließen die Bilder für sich selbst sprechen. In dieser Dokumentation gibt es keine Notwendigkeit für redundante Untertitel oder klassische Interviews. Die Kamera folgt der Protagonistin in ihrem Alltag und der Zuschauer wird sofort Teil ihrer Welt, lacht mit ihr, leidet mit ihr und erlebt ihre intimsten Momente mit. Die besondere platonische Beziehung zwischen Tischa und Edward Zahler gibt der ganzen Dokumentation eine noch zärtlichere und manchmal humorvolle Note. Die Videos, die Tischa regelmäßig für ihr Publikum macht, die wir sowohl am Anfang als auch am Ende des Films sehen können, vermitteln uns eine positive Energie. Den beiden Regisseuren ist ein kleines, wertvolles Werk gelungen, das gegen alle Konventionen verstößt, das uns eine faszinierende Realität und einen außergewöhnlichen Charakter zeigt, den wir kaum vergessen werden.

Titel: I am the Tigress
Regie: Philipp Fussenegger, Dino Osmanovic
Land/Jahr: Österreich, Deutschland, USA / 2021
Laufzeit: 80’
Genre: Dokumentarfilm
Buch: Philipp Fussenegger, Dino Osmanovic
Kamera: Dino Osmanovic
Produktion: funfairfilms, FFFyeah

Info: Die Seite von I am the Tigress auf der Webseite der Diagonale; Die Seite von I am the Tigress auf der Webseite der FunfairFilms