franz-grabner-preis-2020-cinema-austriaco

FRANZ-GRABNER-PREIS 2020 – DIE PREISTRÄGER

This post is also available in: Italiano (Italienisch)

Im Rahmen der 24. Diagonale in Graz wurde heute der mit je € 5.000 dotierte Franz-Grabner-Preis in den Kategorien Kinodokumentarfilm und Fernsehdokumentarfilm verliehen. Der Preis wurde von Familie Grabner, AAFP, Film Austria, ORF und der Diagonale im Andenken an den ORF-Journalisten Franz Grabner (1955–2015) initiiert. Prämiert wird ein im ethischen und moralischen Sinne verantwortungsvoller und glaubwürdiger Umgang der Filmschaffenden mit ihrem Medium. Nachfolgend: Die Nachrichten laut Pressemitteilung.

Die Wahrheit erzählen

Die Festrede anlässlich der Preisverleihung im Hotel Wiesler, Salon Frühling hielt Alexander Horwath, der in Referenz zum Franz-Grabner-Preis zwei international herausragende Filme für das Festivalprogramm ausgewählt hat, die das Dokumentarische von dessen Rändern her betrachten. Mehr zu Hat Wolff von Amerongen Konkursdelikte begangen? (R: Gerhard Friedl, AT/DE 2004) und Give Me Liberty (R: Kirill Mikhanovsky, US 2019) sowie dem virtuellen Werkstattgespräch unter den Preisträger*innen.

Die Nominierungen für den Franz-Grabner-Preis 2020 wurden im Vorfeld der Diagonale’20 bekannt gegeben und aufrecht erhalten. Die Ausschreibung für den Franz-Grabner-Preis 2021– sie läuft normalerweise parallel zur Diagonale-Ausschreibung – wurde aufgrund von Covid-19 mit angepasstem Einreichzeitraum um ein Jahr verschoben. Die Verleihung findet im Rahmen der Diagonale’22 statt.

— Als bester Kinodokumentarfilm setzte sich Dieser Film ist ein Geschenk (AT 2019) von Anja Salomonowitz durch.

„Wenn ein Titel gut gewählt ist, dann dieser: Anja Salomonowitz‘ Film eröffnet eine Welt der Kunst und Lebenslust, die das Publikum mit einem Lächeln auf den Lippen und dem bittersüßen Gefühl von Glückseligkeit zurücklässt. Der Künstler Daniel Spoerri trifft auf Oskar Salomonowitz, der als kindliches Alter Ego und Botschafter seiner Gedanken fungiert: Nichts und niemand ist vergessen, solange wir erinnern. Dieser Film ist ein Geschenk erweist all jenen die Ehre, die physisch nicht mehr unter uns sind, deren Leben aber wesentlicher Teil unseres eigenen Seins geworden sind – für immer.“ Mit diesen Worten begründete die internationale Jury ihre Entscheidung.

Ebenfalls nominiert waren Die Dohnal Frauenministerin / Feministin / Visionärin (AT 2019) von Sabine Derflinger und Erde (AT 2019) von Nikolaus Geyrhalter.

— Preisträger in der Kategorie Fernsehdokumentarfilm ist Viva la Vulva (AT 2018) von Gabi Schweiger.

„Die Vulva ist seit jeher Gegenstand von Schamgefühl, unflätigen Witzen und vulgären Anspielungen. Auf sanft-provokative Weise regt Gabi Schweigers Film zum Nachdenken an und nimmt seine Zuschauer*innen auf eine humorvoll-erhellende Reise durch Geschichte und Kulturen mit. Mythen werden augenzwinkernd widerlegt, Frauenfeindlichkeit schonungslos entlarvt. Ein starkes Statement im Kampf gegen weibliche Unterdrückung und Body Shaming.“.

Weiters nominiert waren Peter Turrini –Eine komische Katastrophe (AT 2019) von Danielle Proskar und Sklaven für die Alten? (AT 2019) von Ed Moschitz.

„Vor mittlerweile fünf Jahren wurde der Franz-Grabner-Preis initiiert, um im Andenken an den Namensgeber den Stellenwert des österreichischen Kino- und Fernsehdokumentarfilms zu stärken. Franz Grabner trat zeitlebens für Qualitätsjournalismus und einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein, der politisch unabhängig arbeiten kann und künstlerischen Visionen, auch Experimenten den nötigen Raum einräumt.. Ein Anspruch der gerade im Hinblick auf die anstehende ORF-Generaldirektorenwahl mit aller Deutlichkeit betont werden soll. So verstehen wir den Franz-Grabner-Preis auch und insbesondere als ein Plädoyer für den Stellenwert des Dokumentarfilms innerhalb de s ORF“, so die Diagonale-Intendanten Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber.

„Der vom ORF mitgegründete und -gestiftete Franz-Grabner-Preis steht für humanitäre Weltanschauung und unbestechlichen, kritischen Journalismus. Es werden Filme ausgezeichnet, die nah an den Menschen und der Gesellschaft sind und sowohl inhaltlich als auch gestalterisch. eine eigene Sprache entwickeln. Alle nominierten Produktionen – sowohl für TV als auch für das Kino – lösen diesen hohen kulturellen und gesellschaftlichen Anspruch ein, sind aber zugleich sehr unterschiedlich. Sie wurden alle schon im ORF ausgestrahlt – ein Beweis für die Vielschichtigkeit des ORF-Qualitätsprogrammes, das das Vertrauen der Zuschauer*innen seit Jahren genießt. Natürlich sind wir besonders froh über die Auszeichnung für Viva la Vulva, eine Koproduktion mit der Kulturabteilung des ORF. Dieser Film – zugleich leichtfüßig und tiefgründig – trägt dazu bei, die Welt für Frauen ein wenig gerechter zu machen“, betont die Ressortleiterin der ORF-TV-Kulturdokumentationen, Sharon Nuni.

Der Preis wurde von Familie Grabner, AAFP, Film Austria, ORF und der Diagonale im Andenken an den ORF-Journalisten Franz Grabner (1955–2015) initiiert. Prämiert wird ein im ethischen und moralischen Sinne verantwortungsvoller und glaubwürdiger Umgang der Filmschaffenden mit ihrem Medium.

Jury Franz-Grabner-Preis 2020: Max Czollek (Autor, Kurator, DE), Paul Pauwels (Juryvorsitzender, BE), Marketa Štinglová (Manager of International Content Project Center/Česká televize – Tschechisches Fernsehen, CZ) und Mona Willi (Filmeditorin, Regisseurin, AT)

Mit Unterstützung von Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Fernsehfonds Austria, Filmcommission Graz und Veech x Veech.

Give Me Liberty! Zwei Filme, eine Rede – und ein Onlinewerkstattgespräch

Aus der Einladung an Alexander Horwath, beim Festakt des Franz-Grabner-Preises zu sprechen, resultierte das Vorhaben einer dreiteiligen „Rede“, die neben der Festrede selbst auch zwei Screenings herausragender Filme enthält: Hat Wolff von Amerongen Konkursdelikte begangen? am 11. Juni und Give Me Liberty am 12. Juni. Anknüpfend an die exklusive Österreichpremiere von Give Me Liberty ist ein mit Unterstützung der Embassy of the United States of America realisiertes Onlinewerkstattgespräch der beiden Filmschaffenden Kirill Mikhanovsky (Drehbuchautor und Regisseur) und Alice Austen (Drehbuchautorin und Produzentin) mit Alexander Horwath und Marius Hrdy im KINO VOD CLUB abrufbar. Auch Give Me Liberty ist ab 11. Juni ebendort als exklusiver Stream verfügbar.

Cinema Austriaco gratuliert den Gewinnern ganz herzlich!

Info: Die Seite des Franz-Grabner-Preises 2020 auf der Webseite der Diagonale