Monat: Mai 2021

licht-2017-albert-kritik

LICHT

Nordrands extremer Realismus weicht hier einer tadellosen Eleganz. Und auch wenn man nostalgisch auf die Vorstädte blickt, die im Spielfilmdebüt der Wiener Regisseurin so gut erzählt werden, muss man anerkennen, dass Licht einen starken Charakter zeigt.

eroica-1949-kolm-veltee-kritik

EROICA

Eroica passt in den Kanon des Wiener Films, in dem prächtige Kostüme und die Welt des Großbürgertums zu den Hauptdarstellern werden. Dennoch zeigt dieser wichtige Film von Kolm-Veltée eine ausgeprägte Persönlichkeit, die sich vor allem auf das Genie Beethovens konzentriert und mögliche Klischees gekonnt vermeidet.

megacities-1998-glawogger-kritik

MEGACITIES

Es wäre zu kurz gegriffen, Megacities als einfachen Dokumentarfilm einzustufen. Megacities ist eigentlich viel mehr als das. Megacities ist eine Reise in die größten Städte der Welt, ein buntes Fresko, das uns durch Bilder die Geschichten derer erzählt, die am Rande der Gesellschaft leben.

im-keller-2014-seidl-kritik

IM KELLER

In Im Keller taucht Ulrich Seidl in das Innerste der Leute ein, betritt ihre aufgeräumten, tadellos aussehenden Häuser und gelangt schließlich in ihre Keller. Und hier offenbart jeder von ihnen schließlich sein wahres Wesen.

kurier-romy-2021-die-preistraeger-cinema-austriaco

KURIER ROMY 2021 – DIE PREISTRÄGER

Am Samstag, den 15. Mai 2021, fand die Preisverleihung der renommierten Kurier Romy 2021 statt. Auch in diesem Jahr wurde die berühmte Statuette, die die großartige Romy Schneider darstellt, im Rahmen eines Abends, der von Moderator Andi Knoll und Schauspieler Markus Freistätter präsentiert wurde, an zahlreiche Unterhaltungsprofis übergeben. Die Nominierungen wurden am Sonntag, 7. März 2021, bekannt gegeben.

der-heideboden-1933-verschiedene-autoren-kritik

DER HEIDEBODEN

Das Leitmotiv von Der Heideboden ist hauptsächlich kontemplativ. Ein Dokumentarfilm von unbestrittener historischer Bedeutung, der trotz seiner rudimentären Regie ein perfekter Zeuge einer Epoche ist, in der das Kino nur bestimmte Konnotationen annehmen konnte. Eine Epoche, deren Folgen für viele Jahre zu spüren waren. Aber gleichzeitig auch eine Epoche, in der das Kino trotz allem nicht stehen geblieben ist.

neuguinea-1906-poch-copyright-osterreichische-mediathek-kritik

NEUGUINEA

Der 1906 vom Ethnographen Rudolf Pöch gedrehte Film Neuguinea gehört zu einer Reihe von Dokumentarfilmen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden, um ethnische Gruppen aus der ganzen Welt zu studieren. Es handelt sich um einen der ersten Filme, die in Österreich nach der Erfindung des Kinematographen gedreht wurden.