gedenktag-2021-veranstaltungen-vom-forum-austriaco-di-cultura-roma-cinema-austriaco

GEDENKTAG 2021 – VERANSTALTUNGEN VOM FORUM AUSTRIACO DI CULTURA ROMA

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

Anlässlich des Gedenktages 2021 hat das Forum Austriaco di Cultura Roma zwei Online-Veranstaltungen organisiert. Dies sind die Vorführung des Dokumentarfilms Mauthausen – Zwei Leben (Simon Wieland, 2020) – online ab 25. Januar um 18 Uhr – und das Interview mit Dario Venegoni, Präsident der Associazione Nazionale degli Ex-Deportati nei campi nazisti (ANED) – online ab 28. Januar um 18 Uhr. Nachfolgend werden weitere Informationen gemäß der Pressemitteilung aufgeführt.

Jedes Jahr, anlässlich des Holocaust-Gedenktages, beleuchtet das Forum Austriaco di Cultura Roma bestimmte Aspekte der Shoa und der Verbrechen des NS-Regimes. In diesem Jahr liegt unser Fokus auf dem größten und grausamsten Konzentrationslager auf dem Staatsgebiet des heutigen Österreichs: Mauthausen. Mindestens 200.000 Menschen wurden nach Mauthausen und in die mehr als 40 Außenlager, die fast über das gesamte Gebiet des heutigen Österreichs verteilt waren, deportiert. Mindestens 90.000 Gefangene starben, darunter viele Italiener.

25 Jänner 2021 | Montag | 18 Uhr
Dokumentarfilm | Gedenktag
MAUTHAUSEN – ZWEI LEBEN | Simon Wieland
Italienische Vorschau-Präsentation
Die Geschichte zweier Menschen, Zeugen der schrecklichen Ereignisse im Konzentrationslager Mauthausen während des nationalsozialistischen Regimes, die in einem kraftvollen und bewegenden Dokumentarfilm über menschliches und besonders unmenschliches Verhalten im Angesicht des Verbrechens erzählt wird.
(online verfügbar bis 1.2.2021)

Für weitere Informationen klicken Sie hier.

28 Jänner 2021 | Donnerstag | 18 Uhr
Vertiefung | Gedenktag
DAS KONZENTRATIONSLAGER MAUTHAUSEN UND SEINE ITALIENISCHEN HÄFTLINGE
DARIO VENEGONI, Präsident der Associazione Nazionale degli Ex-Deportati nei campi nazisti (ANED), spricht über das Konzentrationslager Mauthausen in Österreich und die tragische Bedeutung, die es für viele Italiener hatte. Das Interview wurde mit Georg Schnetzer (Forum Austriaco di Cultura Roma, Direktor) geführt.
(online verfügbar bis 11.2.2021)

Für weitere Informationen klicken Sie hier.