o-palmenbaum-2000-schwarzenberger-kritik

O PALMENBAUM

      Keine Kommentare zu O PALMENBAUM

This post is also available in: Italiano (Italienisch)

von Xaver Schwarzenberger

Note: 5.5

Die Filmkomödie O Palmenbaum will mit der Inszenierung der bizarren Ereignisse der Familien Treichl/Moor, die in Single Bells so erfolgreich waren, einfach das Publikum unterhalten. Und das funktioniert, vor allem, wenn man bedenkt, dass im Vergleich zu vielen anderen Fortsetzungen die Struktur des Vorgängerfilms nie aufgegriffen wird, um eine Art Durchschlag zu schaffen.

Palmen in Festtagskleidung

Weihnachten ist eine Zeit, in der man mit der Familie zusammen ist. Auf Gedeih und Verderb. Aber was wäre, wenn man sich entschließen würde, die Feiertage fernab von den Liebsten zu verbringen und ein völlig neues Reiseziel zu wählen, um peinliche Situationen zu vermeiden, die beim Essen mit den Verwandten auftreten? Das möchten Kati (Martina Gedeck) und Jonas (Gregor Bloeb), die wir bereits in Single Bells (1997) kennengelernt haben und denen wir auch in O Palmenbaum , aus dem Jahr 2000, wieder unter der Regie von Xaver Schwarzenberger, wieder begegnen.

Die Charaktere sind also immer die gleichen. Die Probleme und der vorweihnachtliche Stress auch. Kati und Jonas – die sich in Single Bells vorübergehend getrennt hatten – haben beschlossen, an Heiligabend zu heiraten, fernab von Freunden und Familie. Deshalb haben sie eine Reise nach Mauritius gebucht. Doch als Luise (Mona Seefried) von der Hochzeit erfährt, beschließt sie, sich mit ihrer Familie anzuschließen, um ihre Schwester an ihrem Hochzeitstag nicht allein zu lassen. Auch Lilibet (Johanna von Koczian), die Mutter von Kati und Luise, und Maria (Inge Konradi), Luises Schwiegermutter, werden Teil der Gruppe sein.

Never change a winning team. Und auch die Familiendynamik ändert sich nicht, obwohl in O Palmenbaum die zwischenmenschlichen Beziehungen alle auf versöhnlichere und weniger extreme und paradoxe Lösungen hinweisen, abgesehen von einigen „Turbulenzen“ während des Hinflugs und einem gepunkteten Gregor Bloeb aufgrund eines plötzlichen Windpockens.

Wie Single Bells leidet daher auch O Palmenbaum unter einem zu starken Fernsehcharakter, bei dem die guten Darsteller – unter denen in einer Cameo-Auftritt auch Elisabeth Orth zu sehen ist – oft Witze machen müssen, die manchmal oberflächlich und nie ganz „neu“ sind.

Doch das Fernsehen verlangt oft bestimmte Standards. Vor allem, wenn es sich um eine Komödie handelt, deren einziger Zweck es ist, das Publikum in der Urlaubszeit zu unterhalten. Und Xaver Schwarzenberger macht – zusammen mit seiner Frau, der Drehbuchautorin Ulrike Schwarzenberger – seit Jahren Fernsehfilme, auf die er sich trotz eines hervorragenden Kinodebüts 1983 mit Der stille Ozean spezialisiert hat.

Und so will auch O Palmenbaum mit der Inszenierung der bizarren Geschehnisse der Familien Treichl/Moor, die in Single Bells so erfolgreich waren, das Publikum einfach unterhalten. Und so gesehen funktioniert der Film, vor allem wenn man bedenkt, dass im Gegensatz zu vielen anderen Fortsetzungen die Struktur des vorangegangenen Spielfilms nie wieder aufgenommen wird, um eine Art Durchschlag zu schaffen. Abgesehen natürlich von einer als Weihnachtsbaum geschmückten Palme, der allerdings ein plötzlicher Regen ein weitaus glücklicheres Schicksal vorbehält, als es ihrem „Vorgänger“ in Single Bells widerfuhr.

Titel: O Palmenbaum
Regie: Xaver Schwarzenberger
Land/Jahr: Deutschland, Österreich / 2000
Laufzeit: 90’
Genre: Filmkomödie, Chorfilm
Cast: Inge Konradi, Johanna von Koczian, Mona Seefried, Erwin Steinhauer, Martina Gedeck, Gregor Bloeb, Mariella Hahn, Thomas Thurgar, Elisabeth Orth, Stephan Paryla, Proschat Madani, Michel Virginie, Kumar Swadesh, Sultan Beeharry, Advitiya Suraya Vishvasniya-Raho
Buch: Ulrike Schwarzenberger
Kamera: Xaver Schwarzenberger
Produktion: Bayerischer Rundfunk, TeamFilm Produktion, ORF

Info: Die Seite von O Palmenbaum auf iMDb