ausflug-zum-wolfgangsee-1966-verschiedene-autoren-kritik

AUSFLUG ZUM WOLFGANGSEE

      Keine Kommentare zu AUSFLUG ZUM WOLFGANGSEE

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Verschiedene Autoren

Note: 7

In nur vier Minuten gelingt es Ausflug zum Wolfgangsee perfekt, eine kleine steirische Realität durch pastellfarbene Bilder zu dokumentieren, wie es in den zahlreichen Touristenfilmen, die jedes Jahr in Österreich gedreht wurden, üblich war.

Im Land von Mozart

Der Wolfgangsee ist einer der vielen Seen der Steiermark, der eine perfekte Kulisse schafft, die jedes Jahr Touristen aus aller Welt anlockt. Es ist kein Zufall, dass dieser Ort auch die Aufmerksamkeit zahlreicher Filmemacher auf sich gezogen hat. Unter den touristischen Dokumentarfilmen, die hier gedreht wurden, ist der 1966 entstandene Ausflug zum Wolfgangsee, der kürzlich in die Retrospektive Kino auf Sommerfrische des Filmarchivs Austria aufgenommen wurde, besonders erwähnenswert.

Ausflug zum Wolfgangsee beginnt seine kurze Reise in der kleinen Stadt St. Gilgen, wo Mozarts Mutter geboren wurde. Hier werden jedes Jahr zahlreiche Veranstaltungen und Dorffeste organisiert, von denen wir kurze Momente sehen können. Und während wichtige Politiker gerade dabei sind, den Dampfer Kaiser Franz Joseph zu besteigen, gibt es auch diejenigen, die dem Trubel lieber entfliehen und sich allein am Seeufer sonnen.

In nur vier Minuten gelingt es Ausflug zum Wolfgangsee perfekt, diese kleine steirische Realität durch stimmungsvolle Bilder in Pastelltönen zu dokumentieren, die typisch für Filme sind, die mit Agfa-Filmen gedreht wurden, wie es bei den zahlreichen Touristenfilmen, die jedes Jahr in Österreich gedreht wurden, üblich war.

Wir befinden uns in der zweiten Hälfte der Sechzigerjahre. Und obwohl der Zweite Weltkrieg schon seit einigen Jahren vorbei war, war der Wunsch, das Gebiet aufzuwerten, um den Tourismus anzukurbeln, immer noch groß. Es gab zahlreiche touristische Dokumentarfilme, die dazu bestimmt waren, in Kinos vor einem Film gezeigt zu werden. Und zusammen mit Ausflug zum Wolfgangsee wurden viele weitere Filme dieser Art auch im Ausland vertrieben.

Viele dieser Dokumentarfilme sind heute leider verloren gegangen. Doch viele von ihnen sind vom Filmarchiv Austria erhalten und restauriert worden. Diese Filme geben ein Bild von einer besonders lebendigen und abwechslungsreichen Ära des österreichischen Films. Eine Ära, in der es zahlreiche filmische Strömungen gab, die ständig auf der Suche nach neuen Sprachen waren. Und die Tatsache, dass Österreich seit dem Zweiten Weltkrieg ein besonders produktives Land in Bezug auf Experimentalfilm ist, ist ein deutliches Beispiel dafür.

Titel: Ausflug zum Wolfgangsee
Regie: Verschiedene Autoren
Land/Jahr: Österreich / 1966
Laufzeit: 4’
Genre: Dokumentarfilm
Buch: Verschiedene Autoren
Kamera: Verschiedene Autoren
Produktion: Verschiedene Autoren

Info: Die Webseite vom Filmarchiv Austria